Habel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Habel
Habel von Westen gesehen
Habel von Westen gesehen
Gewässer Deutsche Bucht, Nordsee
Inselgruppe Nordfriesische Inseln
Geographische Lage 54° 38′ 12″ N, 8° 45′ 59″ OKoordinaten: 54° 38′ 12″ N, 8° 45′ 59″ O
Habel (Schleswig-Holstein)
Habel
Länge 640 m
Breite 210 m
Fläche 6 ha
Höchste Erhebung m
Einwohner unbewohnt
Hauptort (Norderwarft)
Die Inseln und Halligen im Nordfriesischen Wattenmeer
Die Inseln und Halligen im Nordfriesischen Wattenmeer

Habel (dänisch: Habel, friesisch: Haabel) ist mit 6 Hektar[1] (nach anderen Angaben 7,4 Hektar[2]) die kleinste Hallig im nordfriesischen Wattenmeer. Sie gehört verwaltungsmäßig zur Gemeinde Gröde. Ihre Länge beträgt rund 655 Meter und ihre maximale Breite etwas über 100 Meter.

2006 hat das Amt für ländliche Räume (ALR) die Größe genau ermittelt: die Gesamtfläche einschließlich Deckwerk beträgt nach GIS-Berechnungen 7,4 Hektar.[3]

Lage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Habel befindet sich eine Warft, die Norderwarft, mit einer Vogelschutzstation, die von März bis Oktober mit einem Vogelwart besetzt ist. Im 19. Jahrhundert gab es noch eine zweite Warft, die Süderwarft. Sie verschwand jedoch gegen Ende des Jahrhunderts, als sie bereits abgesiedelt war, vor der Südküste im Meer.

Habel liegt in der Schutzzone I des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Daher ist das Betreten der Hallig durch die Allgemeinheit untersagt. Die Hallig ist Eigentum des Landes Schleswig-Holstein. Sie wird seit 1983 vom Verein Jordsand mit Sitz in Ahrensburg betreut. Vogelwarte, die sich alle 2 bis 3 Wochen untereinander ablösen, leben in einfachen Verhältnissen auf der Hallig. In der großen Stube des einzigen Hauses, das 1868 von der damaligen Süderwarft abgebrochen und auf der Norderwarft neu errichtet worden war, existiert ein Kachelofen; die kleine Stube und das Schlafzimmer werden durch einen Gasofen beheizt. In der Küche befinden sich ein Herd und ein Kühlschrank, die mit Gas betrieben werden. Neben dem WC ist eine Dusche aufgestellt, die mit kaltem Wasser betrieben wird; warmes Wasser kann nur auf dem Herd bereitet werden. Die Wasserversorgung der Hallig erfolgt durch Frischwasser, das per Boot herangeschafft wird. Der traditionelle Fething wurde bis 2014 noch als Viehtränke für die weidenden Schafe genutzt; inzwischen ist die Schafzucht auf der Hallig eingestellt, da es zu viele Umstände macht. Seither wird das Gras auf der Hallig durch einen Benzinrasenmäher kurz gehalten.

1871 wurden noch 12 Einwohner gezählt, 1905 nur noch 3.[4] Bis 1923 blieb die Hallig ständig bewohnt, dann reichte die Nutzfläche nicht mehr zum Auskommen. Über Jahrzehnte hinweg wurde Habel danach von diversen Pächterfamilien bewirtschaftet, die aber nur noch sporadisch dort übernachteten.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habel dient vielen Seevögeln als Brut- und Rastgebiet. Ihre besondere Bedeutung erhält die Hallig als Äsungsareal der Ringelgans, aber auch durch Vorkommen der Küstenseeschwalbe. In den zurückliegenden Jahren nimmt jedoch der Anteil der Seevögel ab. Auch Watvögel, wie Sandregenpfeifer und Strandläufer treten mehr und mehr gegenüber Enten- und Gänsevögeln zurück. Küstenschutzmaßnahmen haben Flora und Fauna auf den Halligen verändert. Auf Habel ist der Halligflieder auf dem Rückzug und die ungeliebte Quecke breitet sich aus. Dem versucht man entgegenzuwirken, in dem man die Ausläufe der Grüppen sporadisch verschließt, um mehr Salzwasserreste zu stauen.[5]

Wattwandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wattwanderungen nach Habel sind verboten und zudem wegen sich stetig verändernder Läufe der Priele sehr gefährlich. Die Gefahr, im Schlickwatt zu versinken besteht bei jedem Schritt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hallig Habel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen auf halligen.de, abgerufen am 21. Juli 2012
  2. Exkursion auf die Hallig Habel. In: Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e.V. (Hrsg.): Seevögel. Band 39, Nr. 2, Juni 2018, S. 27.
  3. Seevögel 2008, Band 29, Heft 1
  4. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein: Historisches Gemeindeverzeichnis Schleswig-Holstein 1867-1970, Kiel 1972, S. 92
  5. Piening, Holger: Habel - Die verbotene Hallig: Zwischen Eider und Wiedau, Nordfriesland 2020, Heimatkalender. Hrsg.: Nordfriesischer Verein e.V. & Heimatbund Landschaft Eiderstedt. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Husum 2020, ISBN 978-3-89876-986-0, S. 10–16.