Hak ve Özgürlükler Partisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hak ve Özgürlükler Partisi
Partiya Maf û Azadiyan
Partei für Recht und Freiheiten
Hakpar.jpg
Partei­vorsitzender Refik Karakoç
Gründung 11. Februar 2002
Haupt­sitz Cumhuriyet Mahallesi
Mithat Paşa caddesi No. 24
Kızılay-Ankara
Farbe(n) gelb, rot
Website www.hakpar.org.tr

Die Hak ve Özgürlükler Partisi (kurdisch: Partiya Maf û Azadiyan; deutsch: Partei für Recht und Freiheiten) kurz HAK-PAR, ist eine kurdische Partei in der Türkei. Nach drei Jahren Vorbereitungen gründete eine Gruppe um den ehemaligen Demokrat Parti-Abgeordneten Abdülmelik Fırat am 11. Februar 2002 in Ankara die HAK-PAR. Fırat war ein Enkel des Geistlichen Scheich Said, der sich 1925 gegen den Staat erhoben hatte und anschließend hingerichtet wurde. Das zentrale Anliegen der HAK-PAR ist die föderale Lösung der Kurdenfrage innerhalb einer demokratischen Türkei. Die Partei bildete einen Gegenpol zur kurdischen Halkın Demokrasi Partisi und deren Nachfolgern.

Zwischen November 2012 und 2014 war Kemal Burkay Parteivorsitzender. Burkay ist ein prominenter kurdischer Aktivist und Politiker, der Ende 2011 nach jahrzehntelangem Exil in Europa in die Türkei zurückkehrte. Er wurde von Fehmi Demir abgelöst, der eine Woche vor der Parlamentswahl im November 2015 in seinem Auto tödlich verunglückte.

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]