Hakenberg (Fehrbellin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hakenberg
Gemeinde Fehrbellin
Koordinaten: 52° 46′ 41″ N, 12° 49′ 45″ O
Höhe: 40 m
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 16833

Hakenberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Fehrbellin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin (Brandenburg). Er liegt im Ländchen Bellin sechs Kilometer südöstlich von Fehrbellin an der Straße nach Linum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hakenberg wurde erstmals 1249 urkundlich erwähnt. Es liegt am Pilgerweg Berlin–Wilsnack, der seit dem Ende des 14. Jahrhunderts begangen wurde.

Am 28. Juni 1675 (18. Juni nach julianischem Kalender) fand nahe Hakenberg die Schlacht bei Fehrbellin statt. 1879 wurde dort, wo sich während der Schlacht die Geschützstellung der Brandenburger befand, eine Siegessäule fertiggestellt. Die Schlacht ging als „Gründungsschlacht Preussens“ in die Geschichte ein.

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hakenberg wurde am 26. Oktober 2003 nach Fehrbellin eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleines Denkmal (1800 auf Initiative des Friedrich Eberhard von Rochow, „Erbherr auf Reckahn“ erbaut; jedoch bald verfallen), das dort an der Landstraße (Flurstück Auf dem Lehmberge) steht, wo die schwedische Kampflinie durchbrochen wurde.

Nach Sammlungen notwendiger Geldmittel veranlasste der Kriegerverein Fehrbellin und Umgebung die Erneuerung des Vasenpostamentes. Die Weihe des Denkmals fand am 23. August 1857 statt. Das Denkmal wurde 2002 erneuert.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hakenberg (Fehrbellin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien