Karwesee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karwesee
Gemeinde Fehrbellin
Koordinaten: 52° 45′ 32″ N, 12° 47′ 13″ O
Höhe: 36 m ü. NHN
Einwohner: 242
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 16833
Vorwahl: 033922
Karwesee (Brandenburg)
Karwesee

Lage von Karwesee in Brandenburg

Karwesee ist seit 2003 ein Ortsteil der Gemeinde Fehrbellin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt südlich von Fehrbellin zwischen Betzin im Westen und Dechtow im Osten. Östlich des Ortes führt die Landesstraße 173 vorbei; einen Kilometer entfernt nordöstlich verläuft die A 24.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Angerdorf wurde im Jahr 1294 erstmals als Karwese erwähnt. Ursprünglich gehörte es zum Bistum Havelberg. Durch die Reformation wurde die Ortschaft 1571 dem kurbrandenburgischen Amt Bellin angegliedert.

Im 19. Jahrhundert, mit dem Beginn des Eisenbahnzeitalters erhielt Karwesee einen Anschluss an Fehrbellin und Paulinenaue.

Im Jahr 1945 wurde das Gutsgebäude abgetragen, um Baumaterial daraus zu gewinnen.

Das 1990 wieder gegründete Land Brandenburg bestimmte die Dörfer Betzin, Karwesee, Lentzke und Protzen im Jahr 2000 als Programmdörfer zur Dorferneuerung.[1]

Ehemaliger Bahnhof Betzin-Karwesee

Im Zuge dieser Arbeiten erfolgte auch die Stilllegung der Eisenbahnstrecke, auf deren Trasse am 22. Juni 2011 ein Regionalfahrradweg, genannt Stille Pauline, eröffnet wurde.[2]

Die Brandenburgische Gemeindegebietsreform führte am 26. Oktober 2003 zu einer Eingliederung von Karwesee in die Gemeinde Fehrbellin.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche

Die 1756 erbaute Kirche ist ein denkmalgeschützter Fachwerkbau. Der im Zweiten Weltkrieg beschädigte Kirchturm wurde 1949/1950 wiederhergestellt. Für weitere Sanierungsarbeiten war vorerst kein Geld vorhanden, so dass das Gotteshaus 1974 baupolizeilich gesperrt werden musste. Nach der Wende konnte das Kirchengebäude renoviert werden und seit dem Jahr 1995 dient es wieder dem Gottesdienst. Die Kirche gehört wie die Grabstätte Engel auf dem Friedhof zu den Baudenkmalen in Fehrbellin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karwesee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Karwesee auf der Website der Gemeinde Fehrbellin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Schlacht bei Fehrbellin und anschließende Chronik (Memento vom 8. Dezember 2014 im Internet Archive)
  2. Stille Pauline auf www.fehrbellin.de
  3. Fünftes Gesetz zur landesweiten Gemeindegebietsreform betreffend die Landkreise Barnim, Märkisch-Oderland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz, Uckermark (5.GemGebRefGBbg) vom 24. März 2003 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, I (Gesetze), 2003, Nr. 05, S.82) und geändert durch Gesetz vom 1. Juli 2003 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, I(Gesetze), 2003, Nr. 10, S. 187)