Hanno Charisius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hanno Charisius (* 27. Juli 1972 in Karlsruhe[1]) ist ein deutscher Biologe, Wissenschaftsjournalist und Sachbuchautor. Er schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Wired, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, sowie für Krautreporter und war als Redakteur bei Technology Review tätig.[2][3][4] Er ist Dozent am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation.[2]

Charisius studierte von 1994 bis 1999 Biologie an der Universität Bremen mit den Schwerpunkten Zell- und Molekularbiologie, Virologie, Ökologie und Biotechnologie.[1] Von 2010 bis 2011 war er Knight Science Journalism Fellow am Massachusetts Institute of Technology.[5]

In seinem 2013 zusammen mit Richard Friebe und Sascha Karberg veröffentlichten Buch Biohacking: Gentechnik aus der Garage untersucht er die Do-it-yourself-Biologie-Szene in Europa und den USA.[6] Für Artikel zu diesem Thema erhielten sie 2012/2013 den Hofschneider-Recherchepreis für Wissenschafts- und Medizinjournalismus.[7]

Charisius lebt in München.[4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b LEBENSLAUF Hanno Charisius. In: Gewinner des Peter Hans Hofschneider-Recherchepreises für Wissenschafts- und Medizinjournalismus. Stiftung experimentelle Biomedizin, abgerufen am 16. Januar 2017 (PDF).
  2. a b Hanno Charisius. In: Nationales Institut für Wissenschaftskommunikation. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  3. Hanno Charisius. In: Perlentaucher. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  4. a b Hanno Charisius. In: Hanser Literaturverlage. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  5. Our microbiomes are us: An interview with KSJ alumni Hanno Charisius and Richard Friebe. In: Knight Science Journalism MIT. 9. Januar 2015, abgerufen am 16. Januar 2017.
  6. Howard Wolinsky: The FBI and biohackers: an unusual relationship. In: EMBO reports. Band 17, Nr. 6, 1. Juni 2016, ISSN 1469-221X, S. 793–796, doi:10.15252/embr.201642483.
  7. Gewinner des Peter Hans Hofschneider-Recherchepreises für Wissenschafts- und Medizinjournalismus. In: Stiftung experimentelle Biomedizin. Abgerufen am 16. Januar 2017.