Hans-Henning Grünwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Henning Grünwald (* 22. Februar 1939 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünwald besuchte das Gymnasium und studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften. Er wurde 1968 Beamter beim Land Rheinland-Pfalz, 1970 beim Kreis Ludwigshafen und danach bei der Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz. Zuletzt war er Leitender Regierungsdirektor.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünwald war Kreisvorsitzender der CDU Speyer. 1987 kandidierte er für den elften Landtag Rheinland-Pfalz. Am 6. Dezember 1988 rückte er für Bernhard Vogel in den Landtag nach, dem er bis zum Ende der Wahlperiode 1991 angehörte. Im Landtag war er Mitglied im Rechtsausschuss, Untersuchungsausschuss „AKW Mülheim-Kärlich“, Untersuchungsausschuss „Spielbankkonzessionen und Rundfunklizenzen“ und Untersuchungsausschuss „Firma Pieroth“.

Er war Mitglied im Verwaltungsrat der Kreis- und Stadtsparkasse Speyer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Die Stellvertreter des freien Volkes: Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015, 2016, ISBN 3-658-04751-8, S. 242.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]