Hans-Otto Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans-Otto Schmidt, 2009

Hans-Otto Schmidt (* 15. Mai 1945 in Bützow) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Otto Schmidt wurde 1945 als jüngstes von sechs Kindern einer Pastorenfamilie in Bützow in Mecklenburg geboren. 1948 zog die Familie nach Kladrum bei Parchim und 1958 nach Ludwigslust. 1961 wurde Hans-Otto Schmidt von der Erweiterten Oberschule verwiesen und begann eine Lehre als Tischler. 1963 trat er ins Kirchliche Proseminar in Naumburg ein. Nach Wehrdienst und Berufstätigkeit als Möbeltischler war er Bühnenhandwerker am Landestheater Halle und nach seinem Umzug nach Berlin ab 1965 Tischler an verschiedenen Berliner Theatern. In diesem Jahr begann er auch als Autodidakt seine künstlerische Tätigkeit.

1972 erfolgte die Aufnahme in den Verband Bildender Künstler der DDR. Seine Mentoren waren u. a. Konrad Knebel, Harald Metzkes und Otto Niemeyer-Holstein.[1]

Trotz Behinderungen durch die DDR arbeitete er seit 1975 als freischaffender Maler. 2001 verließ Hans-Otto Schmidt Berlin. Seither lebt und arbeitet er in Luisenhof (Uckermark).

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Maler hat sich bereits zu DDR-Zeiten einen Namen gemacht und gilt als Meister der Stille und Weite. Seine Bilder wirken durch kontemplative und magische Ausstrahlung. Seine warmen, meist gedeckten Farben zeigen Landschaften im leuchtenden Licht. Neben Stillleben und Interieurs sind in seinem Werk Stadtlandschaften ein Thema.“[2]

„Schmidts Motive sind die Häuser seines Stadtbezirks und die uckermärkische Landschaft. Im Unterschied zu Konrad Knebel verwendet Hans-Otto Schmidt kaum lineardifferenzierte Binnenstrukturen, ebensowenig tiefe Perspektiven. Die nüchternen und zumeist menschenleeren Straßen fliehen in die Fläche, Staffage gibt es nicht, die Häuser zeigen keine Reklameinschriften. Ihre Nacktheit weist auf die Kunst des Werner Heldt. Schmidts Kompositionen spannen sich durch klare, jedoch nicht plastisch hervortretende oder graphisch eingekantete Flächen zu einer Festigkeit der Konstruktion, aus der die kühle Zärtlichkeit der auf wenige Töne reduzierten Farbe kommt. Darin liegt die Spezifik des poetischen Berlin-Bildes von Hans-Otto Schmidt.“[3]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke in öffentlichen Sammlungen und Museen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nationalgalerie Berlin (u. a. "Stadtlandschaft im Winter", Öl auf Leinwand, 1978)[4]
  • Deutscher Bundestag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NORD-OST. Hans-Otto Schmidt im Tucholsky Literaturmuseum; In: Kulturort Brandenburg. Das e-Magazin für kulturelle Entdeckungsreisen, 10. Dezember 2015
  2. NORD-OST. Hans-Otto Schmidt im Tucholsky Literaturmuseum; In: Kulturort Brandenburg. Das e-Magazin für kulturelle Entdeckungsreisen, 10. Dezember 2015
  3. Lothar Lang: Berliner Montmartre. Künstler vom Prenzlauer Berg, Rütten & Loening Berlin, 1991, ISBN 3352004412, Seite 117 ff.
  4. Bildindex der Kunst & Architektur