Hans Bernhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Bernhardt (* 28. Januar 1906 in Leipzig; † 29. November 1940 in Amsterdam)[1] war ein deutscher Bahnradsportler.

Bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam errang Bernhardt, Mitglied des RV Zugvogel Hannover, gemeinsam mit Werner Potzernheim die Bronzemedaille im Tandemrennen; im Sprint belegte er den vierten Platz.

Bernhardt starb 1940 während des Zweiten Weltkriegs in den besetzten Niederlanden; er liegt auf dem Soldatenfriedhof von Ysselsteyn begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Als Geburtsort sind in den Quellen Krefeld oder Leipzig angegeben, als Sterbeort Venray oder Amsterdam.