Hans Franz Nägeli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Franz Nägeli (1554).

Hans Franz Nägeli (* um 1497 in Aigle VD; † 9. Januar 1579 in Bern) war ein Berner Staatsmann und Feldherr, der bekannt wurde als Eroberer der Waadt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Franz Nägeli wurde als Sohn des Hans Rudolf Nägeli und der Elisabeth Sommer geboren. 1524 heiratete er Ursula Stokar[1] aus Schaffhausen, 1545 in zweiter Ehe Rosina Wyttenbach. Ab 1522 gehörte er dem bernischen Grossen Rat an, ab 1529 auch dem Kleinen Rat. Er diente als Hauptmann im Müsserkrieg und im zweiten Kappelenkrieg. 1536 eroberte er als bernischer Feldhauptmann mit 6.000 Mann die Waadt von den Savoyern und beendete die Belagerung der Stadt Genf, die gerade die Reformation eingeführt, den Bischof vertrieben und sich von Savoyen losgesagt hatte. In den folgenden Friedensverhandlungen vermittelte der gebildete Nägeli, der Deutsch, Französisch und Latein sprach, zwischen Genf und Savoyen. Er war Abgesandter von Bern an die Tagsatzung und von 1540 bis 1568 Schultheiss von Bern.

Nägeli war durch Erbe zu einem Drittel Mitherr zu Münsingen und durch Kauf ab 1545 Herr zu Bremgarten. Er besass Häuser an der Gerechtigkeits- und heutigen Nägeligasse in Bern sowie verschiedene Güter in der Waadt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gasse in Bern, an der er ein Haus besessen hatte, benannte der Gemeinderat am 19. November 1877 nach ihm. Ein Attika-Standbild Nägelis steht an der Fassade des Hauptgebäudes der Berner Kantonalbank.

Literatur

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tochter des Alexander Stokar († 1519) und der Margaretha Tschachtlan.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Franz Nägeli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Hans Jakob von Wattenwyl Schultheiss von Bern Hans Steiger