Hogrefe Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hans Huber Verlag)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG
Logo
Gründung 1949
Sitz DeutschlandDeutschland Göttingen
Verleger G.-Jürgen Hogrefe
Verlagsnummer 978-3-8017; 978-3-8409; 978-3-8444
Verlagsgruppe Hogrefe Verlagsgruppe[1]
Gattung Fachverlag
Website www.hogrefe.de
Stand: 1. Januar 2017 Vorlage:Infobox Verlag/Wartung/Stand 2017

Der Hogrefe Verlag ist ein in zweiter Generation von G.-Jürgen Hogrefe geleitetes Familienunternehmen mit Hauptsitz in Göttingen. 350 Mitarbeiter sind an Standorten in 15 Ländern für den Verlag tätig, 6000 Autoren, 2500 lieferbare Bücher in 11 Sprachen und 1600 Testverfahren in 18 Sprachen sowie 42 lieferbare Zeitschriften sowie 220 Schulungen und Qualifizierungen gehören zum Verlagsportfolio. [2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem ersten Nachkriegskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Göttingen entstand die Idee, eine Fachzeitschrift herauszugeben, mit der Aufgabe, die Vernetzung der Psychologie im deutschsprachigen Raum zu fördern. Am 1. Oktober 1949 erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift unter dem Namen Psychologische Rundschau. Die Gestaltung delegierte der Herausgeber Gustav von Allesch an seinen Assistenten Carl Jürgen Hogrefe. Da kein anderer Verlag das Risiko der Herausgabe dieser Zeitschrift tragen wollte, gründete C. J. Hogrefe seinen eigenen Verlag. Unter den Mitwirkenden und Förderern der Verlagsidee befanden sich viele Hochschullehrer, unter anderem Philipp Lersch, Kurt Gottschaldt, Wolfgang Metzger, Robert Heiß, Oswald Kroh, Friedrich Sander, Rudert und Hubert Rohracher. Der Herausgabe der Psychologischen Rundschau folgte 1952 das erste Buch Konstitution und Entwicklung von Wilfried Zeller, 1953 das erste psychologische Testverfahren mit dem Intelligenzstrukturtest (I-S-T) von Rudolf Amthauer. 1954 wurde die Testzentrale in Stuttgart gegründet, deren Aufgabe ein kontrollierter Vertrieb psychologischer Testverfahren an fachlich qualifizierte Anwender war. Dabei erfolgte in Sachen Testschutz eine Zusammenarbeit mit dem BDP.[3] Bis 1955 hatte Hogrefe noch eine Anstellung an der Universität Göttingen, ab dann konzentrierte er sich vollständig auf den Aufbau des Verlages. 1958 erschien der erste Band des Handbuches für Psychologie, welches auf 12 Bände angelegt war und einen aktuellen Überblick über das Wissen auf verschiedenen Teilgebieten der Psychologie geben sollte. Meilensteine der Internationalisierung waren 1974 die Gründung der C.J. Hogrefe Inc. in Toronto und 1984 der Erwerb des Verlags Hans Huber in Bern. [4][5]

Verlagsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Hogrefe Verlagsgruppe gehören (Stand 2017):[6]

  • Testzentrale (Göttingen), gegr. 1954
  • Testzentrale (Schweiz) (deutsch und französisch)
  • Hogrefe Consulting, gegr. 2012 [7]
  • Hogrefe Göttingen (Deutschland)
  • Hogrefe Austria (Wien), gegr. 2005
  • Hogrefe Verlag, Bern (vormals Verlag Hans Huber, gegr. 1927, seit 2015 unter dem jetzigen Namen)[8]
  • Testzentrale Schweiz (Bern), gegr. 1987
  • Hogrefe Testcentrum (Prag), gegr. 1999
  • Hogrefe Ltd. (Oxford), gegr. 2003
  • Éditions Hogrefe France (Paris), gegr. 2006
  • Hogrefe Uitgevers bv (Amsterdam), gegr. 2007
  • Hogrefe Psykologiförlaget (Stockholm), gegr. 2008
  • Hogrefe Psykologisk Forlag (Kopenhagen), gegr. 2010
  • Hogrefe Editore s.r.l. (Florenz), gegr. 2012
  • Hogrefe Psykologien Kustannus Oy (Helsinki), gegr. 2013
  • Editora Hogrefe CETEPP Ltda. (São Paulo), gegr. 2015
  • Hogrefe USA und Kanada [9]
  • Hogrefe Russland (am Hauptsitz Göttingen) [10]
  • TEA EDITIONES (Madrid) mit Niederlassungen in Barcelona, Bilbao, Sevilla und Zaragoza, seit 1. Januar. 2017
  • Editoria Hogrefe (Lissabon), (bisheriger Verlagsbereich CEGOC Lissabon der CEGOS Group) seit 1. Januar. 2017

Publikationen und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag ist Marktführer für psychologische Fachbücher und Fachzeitschriften im deutschsprachigen Raum und hat seit Beginn der 2000er Jahre sein Engagement auf mehrere Länder in Europa ausgeweitet.

Seminare, Webinare und Inhouse-Schulungen werden vor allem zu diagnostischen Themen angeboten, insbesondere der sachgerechten Anwendung psychologischer Testverfahren [11]

Im Verlag erscheint das Hogrefe Testsystem (HTS) für die computerunterstützte Psychodiagnostik. Besondere Bedeutung für den Verlag haben auch das mehrbändige Handbuch der Psychologie,[12] das 1958 erstmals realisiert und 1985 neu konzipiert wurde. Seit dem Jahre 1982 erscheint die mehrbändige Enzyklopädie der Psychologie, welches den Stand der Psychologie noch ausführlicher darstellt. Das Lexikon der Psychologie (der „Dorsch“), liefert den Überblick in einem Band und verfügt auch über einen Online-Zugang.

Unter dem Namen Hogrefe OpenMind[13] bietet die Verlagsgruppe ein Modell für Open Access an. Der Datenbankzugang PsyCONTENT[14] bietet dann eine Online-Recherchemöglichkeit (Volltext) für die 40 in der Verlagsgruppe erscheinenden Zeitschriften (PsyJOURNALS) bzw. 88 Zeitschriften - zusätzlich American Psychological Association APA und Canadian Psychological Association (PsycARTICLES).

Die „Hogrefe Testzentralen“ in Deutschland und der Schweiz vertreiben psychologische Testverfahren der Verlagsgruppe und anderer Verlage an Fachleute. Recherchen zu Testverfahren sind online möglich.[15] Die publizierten Verfahren unterliegen den Standards der Qualitätssicherung in der Psychologischen Diagnostik.

Unter der Bezeichnung „Hogrefe Consulting“ werden psychodiagnostische Dienstleistungen (Beratung bei der Verfahrensauswahl, Organisation des Diagnoseprozesses und Qualitätssicherung, Schulung) angeboten. [16]

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Psychologie unterhält der Verlag das Stellenportal „PsychJOB“ für Stellenangebote und -gesuche aus dem Bereich der Psychologie, vorwiegend mit wissenschaftlicher Ausrichtung. [17]

Ausserdem findet sich bei hogrefe.de einer der umfangreichsten Tagungskalender für Tagungen, Kongresse und Symposien aus dem Gebiet der Psychologie im In- und Ausland. [18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Facts und Figures auf hogrefe.de, Stand 11. November 2017
  3. über uns auf testzentrale.de
  4. Geschichte auf hogrefe.de
  5. Gisela Hogrefe (Hrsg.): 50 Jahre im Dienst der Psychologie 1949-1999. Hogrefe Verlag, Göttingen 1999, ISBN 3-8017-1345-8.
  6. Standorte Hogrefe Verlag
  7. Hogrefe Consulting
  8. hogrefe.ch Schweiz, Webpräsenz des Hogrefe Verlags, Bern
  9. Hogrefe USA und Kanada
  10. Hogrefe Russland
  11. Fortbildung mit Hogrefe
  12. Handbuch der Psychologie
  13. Hogrefe OpenMind
  14. PsyCONTENT Homepage
  15. Rechercheeinstieg der Testzentrale Deutschland
  16. Hogrefe Consulting
  17. PsychJOB Einstiegsseite
  18. Hogrefe Tagungsplaner