Hans Huschka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Huschka

Hans Huschka (* 1. April 1930 in Grulich, Tschechoslowakei; † 14. Januar 1997 in Griesstätt-Kolbing) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung zum Bildhauer an der Staatlichen Holzbildhauerfachschule in Grulich 1944/45. Tätig seit 1957 als freischaffender Bildhauer in Miltenberg/Main, München und Griesstätt am Inn.[1]

Huschkas Werke mit den vorwiegenden Arbeitsmaterialien Stein und Bronze sind Plastiken und Skulpturen mit Darstellung von Materialbewegung und Bewegungsabläufen. Die Integration in die Architektur führte zu der Bezeichnung säkularisierter Konstruktivismus durch den Kunstkritiker Jürgen Morschel.[2]

Huschka starb 1997 und ist bestattet in Wasserburg am Inn.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabmal Hille, Friedhof Ohlsdorf, Hamburg

Ehrungen/Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans Huschka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Kiessling: Begegnung mit Bildhauern: Münchner Kunstszene 1955-1982 : eine Dokumentation über 99 Bildhauer mit 491 Bildtafeln und Kurzbiographien. EOS Verlag, ISBN 3-88096-183-2
  2. Hans Huschka: Ausstellungskatalog mit Vorwort von Jürgen Morschel; Brend'amour, Simhart & Co. München; 1969. 24 Bl. Illustriert; S. 1–3.
  3. Edelstahlskulptur im Wasserburger Skulpturenweg
  4. Marienbrunnen aus Bronze auf dem Kirchplatz in Griesstätt
  5. Skulptur Entfaltung – Sich Befreiend in Privatbesitz (Memento vom 8. März 2016 im Internet Archive)
  6. Plastik Faltung 6 in Privatbesitz (Memento vom 8. März 2016 im Internet Archive)
  7. Bauakten der Hospitalstiftung Aschaffenburg
  8. laut Auskunft des Friedhofmuseums. Eine ähnliche Version wird auch bei ars mundi als Schwanengruppe verkauft (Auflage 200).
  9. Hans Huschka: Ausstellungskatalog mit Vorwort von Jürgen Morschel; Brend'amour, Simhart & Co. München; 1969. 24 Bl. Illustriert. S. 23.