Hans Joachim Ihle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Joachim Ihle (* 21. Dezember 1919 in Berlin; † 15. Dezember 1997 in Burgdorf) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Joachim Ihle studierte an der Berliner Akademie der Künste bei Wilhelm Gerstel und Richard Scheibe. Er machte sich einen Namen als Tier-Bildhauer. In Berlin sind zahlreiche Werke aus seiner Hand im öffentlichen Raum ausgestellt. Zusammen mit Günter Anlauf beteiligte er sich auch an der jahrelang andauernden Rekonstruktion der Goldenen Galerie im Knobelsdorff-Flügel des Schlosses Charlottenburg. Die rekonstruierten Attika-Figuren Allegorie der Rhetorik, Allegorie der Dialektik, Allegorie der Musik und Allegorie der Astronomie stammen ebenfalls von ihm.

Öffentlich ausgestellte Werke in Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Portraitbüste Paul Lincke, 1953, Oranienstraße
  • Handwerkerzeichen, 1955
  • Gepard, 1963 (verschollen)
  • Fischreiher, 1966
  • Verirrung, 1966, Alt-Moabit 12
  • Rentier, 1970, Alt-Moabit 12
  • Fohlen, 1970er
  • Gepard, 1972, Pestalozzistraße 91
  • Affe, 1972, Altersruhesitz Gritznerstraße
  • Zwei Füllen, 1974, Alt-Moabit 12
  • Skulptur Pferd-Schaf-Bock, 1974
  • Moschusochse, 1974/75
  • Orientierung, 1977
  • Dinosaurier, 1982
  • Panzernashörner, 1984/85
  • Pony o. J.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans Joachim Ihle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien