Hans Joachim Neidhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hans Joachim Neidhardt (* 20. Januar 1925 in Leipzig-Gohlis) ist ein deutscher Kunsthistoriker, Museumskustos und Kurator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Joachim Neidhardt studierte von 1942 bis 1959 Architektur, Graphik, Kunstgeschichte und Archäologie in Leipzig mit kriegs- und kriegsfolgenbedingten Unterbrechungen. 1959 bis 1990 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter, später Kustos für die Malerei des 19. Jahrhunderts an der Gemäldegalerie Neue Meister Dresden. Ab 1989 arbeitete er in Bürgerinitiativen zur kulturellen und städtebaulichen Entwicklung Dresdens, der Frauenkirche und des historischen Neumarkts (siehe Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden), sowie der Einrichtung einer Städtischen Kunstgalerie. 1994 bekam er einen Lehrauftrag für Kunstgeschichte an der Technischen Universität Dresden. 1995 wurde er Ehrenprofessor des Freistaates Sachsen.

Auszeichnungen: 1986 Kunstpreis der Stadt Dresden; 1997 Bundesverdienstkreuz am Bande

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974 Caspar David Friedrich und sein Kreis (Dresden, 260 000 Besucher)
  • 1978 Kunst der Dresdner Romantik (Tokyo und Kyoto)
  • 1984 Ludwig Richter und sein Kreis (Dresden, 310 000 Besucher)
  • 1969 und 1989 Carl Gustav Carus (Dresden)
  • 1990 Ferdinand von Rayski (Dresden und München)
  • Mitwirkung an Ausstellungen deutscher romantischer Kunst in London, Paris, Oslo, Stockholm und Bern (Katalogbeiträge, Vorträge)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Malerei der Romantik in Dresden (1976) – Japanische Ausgabe (1984)
  • Ludwig Richter (1969 und 1991)
  • Dresden – wie es Maler sahen (1983)
  • Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts (1990)
  • Meisterwerke aus Dresden. Gemäldegalerie Neue Meister (1994)
  • Bilder von Ernst Hassebrauk Venedig (1995)
  • Ernst Ferdinand Oehme – Werkverzeichnis der Gemälde und bildmäßigen Zeichnungen. In: Ernst Ferdinand Oehme 1797–1855. Ein Landschaftsmaler der Romantik. Ausstellungskatalog Dresden (1997)
  • Caspar David Friedrich und die Malerei der Dresdner Romantik. Aufsätze und Vorträge. Mit Schriftenverzeichnis über 220 Titel (2005)
  • Wiederentdeckt: Frühlingsmorgen im Lauterbrunner Tal. 1827. Ludwig Richter und die Alpendarstellung der Dresdner Romantik (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]