Hans Pum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Pum (2015)

Hans Pum (* 4. Juli 1954 in Freistadt, Oberösterreich) ist ein österreichischer Skisportfunktionär und ehemaliger Alpinskitrainer. Von 1996 bis 2010 bekleidete er im Österreichischen Skiverband das Amt des Alpindirektors, seit 2010 ist er als Sportdirektor für alle Sparten zuständig.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Pum kam in Freistadt zur Welt und lebt in St. Oswald bei Freistadt. In der Jugend selbst als Skirennläufer, Fußballer und Schwimmer aktiv, entschied er sich für eine Ausbildung zum Sportlehrer und Trainer. Ab 1977 betreute er das Europacup-Team des ÖSV als Konditionstrainer.[1] Zwischen 1985 und 1988 fungierte er als Techniktrainer, anschließend bis 1992 als Rennsportleiter der Herrenmannschaft. Nach einem Engagement als Marketingdirektor übernahm er 1996 den Posten des Sportdirektors Alpin. Damit hatte er ÖSV-intern das höchste Amt in dieser Sparte inne und unterstand in der Verbandshierarchie lediglich dem Präsidenten Peter Schröcksnadel. In dieser Funktion gilt er gemeinsam mit dem damaligen Herren-Cheftrainer Toni Giger als treibende Kraft für die großen Erfolge des österreichischen alpinen Skisports.[2]

Nach dem medaillenlosen Abschneiden der österreichischen Herrenmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erfuhr der ÖSV eine Umstrukturierung. Der Mühlviertler leitet seit der Saison 2010/11 das Referat Hochleistungssport und ist als Sportdirektor für sämtliche Sparten des Verbandes, darunter neben anderen auch Sprunglauf, Snowboard und Biathlon, zuständig.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pums Zeit als Alpindirektor (1996–2010) fallen die größten österreichischen Erfolge im alpinen Skisport mit Athleten wie Hermann Maier, Stephan Eberharter, Benjamin Raich, Michaela Dorfmeister, Alexandra Meissnitzer oder Renate Götschl. Insgesamt gewannen die Skirennläufer des ÖSV in diesem Zeitraum 38 Olympiamedaillen, davon zehn in Gold, 62 WM-Medaillen, davon 20 in Gold, sowie 62 Kristallkugeln, davon elf für den Gesamtweltcup.

Seit er als Sportdirektor für alle Sparten des ÖSV verantwortlich zeichnet, gewannen die von ihm betreuten Sportler 28 Olympiamedaillen, davon 8 in Gold, 81 WM-Medaillen, davon 32 in Gold sowie – exklusive Nationenwertungen – 45 Kristallkugeln, davon 13 für Siege im Gesamtweltcup plus zahlreiche Erfolge im Behindertensport.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Pum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Pum. Munzinger-Archiv, 7. Oktober 2008, abgerufen am 30. November 2017.
  2. Pum, Hans. projekt aeiou, abgerufen am 30. November 2017.
  3. Marlies Czerny: Hans Pum: Ein Tänzer auf allen Hochzeiten. Oberösterreichische Nachrichten, 23. November 2010, abgerufen am 28. November 2017.