Hans Richter-Haaser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Richter-Haaser (* 6. Januar 1912 in Dresden; † 13. Dezember 1980 in Braunschweig) war ein deutscher Pianist.

Neben seinem Hauptinstrument Klavier studierte Hans Richter-Haaser am Dresdner Konservatorium Schlagzeug, Komposition und Dirigieren. Außerdem zeigte er große Begabung zum Geigenspiel. Schon mit 16 Jahren, 1928, trat er zum ersten Male öffentlich auf mit der Wanderer-Fantasie von Franz Schubert. Zwei Jahre später, 1930, setzte er sich unter 120 Klavier-Bewerbern durch und gewann den renommierten C. Bechstein-Preis.

In den Wirren des Zweiten Weltkrieges verließ Richter-Haaser seine Heimatstadt Dresden und siedelte nach Detmold über. Nach dem Krieg wurde er Leiter der Detmolder Sinfoniker. An der 1946 gegründeten Nordwestdeutschen Musikakademie, der heutigen Hochschule für Musik Detmold, erhielt er sogleich einen Lehrauftrag für Klavier und Kammermusik, der 1955 in eine Professur umgewandelt wurde. 1963 gab er dieses Amt jedoch auf, um sich mit aller Intensität seiner internationalen Konzerttätigkeit als Pianist widmen zu können. Daneben machte er auch zahlreiche Schallplattenaufnahmen.

Vor allem als Interpret der Werke von Beethoven, Schumann und Brahms machte sich Hans Richter-Haaser weltweit einen Namen. Die 5 Klavierkonzerte von Beethoven spielte er gerne im Zyklus an zwei aufeinanderfolgenden Aufführungsabenden (zuletzt im April 1980 mit den Berliner Sinfonikern im damaligen Ostteil Berlins)

Während der Generalprobe zu einem Sinfoniekonzert in der Stadthalle Braunschweig brach er beim zweiten Satz des 2. Klavierkonzertes B-Dur von Johannes Brahms am Flügel zusammen und erlag im Krankenhaus einer Lungenembolie, kurz vor Vollendung seines 69. Lebensjahres.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig van Beethoven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klavierkonzert Nr 3, c-moll, op. 37

• mit dem Philharmonia Orchestra London, Ltg. Carlo Maria Giulini (EMI, 1960, Stereo)

Klavierkonzert Nr 4, G-dur, op. 58

• mit dem Philharmonia Orchestra London, Ltg. István Kertész (EMI, 1960, Stereo)

• mit dem Chicago Symphony Orchestra, Ltg. Hans Schmidt-Isserstedt (Rundfunkmitschnitt, Chicago 3. Februar 1966, mono)[1].

• mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, Leitung Herbert Kegel (live Kongresshalle Leipzig, 6. Juni 1978; CD Weitblick 2007, Stereo)

Klavierkonzert Nr 5, Es-dur, op. 73

• mit dem Philharmonia Orchestra London, Ltg. István Kertész (EMI, 1960, Stereo)

• mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, Leitung Herbert Kegel (live Kongresshalle Leipzig, 11. Mai 1971; CD Weitblick 2007, Stereo)

• mit dem Dänischen Radio Sinfonieorchester, Ltg Kurt Sanderling; CD KONTRAPUNKT (DEN), 1979, Stereo

Chorfantasie, op. 80

• mit Teresa Stich-Randall, Judith Hellwig, Hilde Rössel-Majdan, Anton Dermota, Chor der Wiener Staatsoper, Wiener Symphoniker, Karl Böhm; Philips, 1958, mono

Klaviersonate Nr. 1, f-moll, op 2,1

• (EMI, 1964, Stereo)

Klaviersonate Nr. 2, A-dur, op. 2,2

• (EMI, 1964, Stereo)

Klaviersonate Nr. 3, C-dur, op. 2,3

• (EMI, 1964, Stereo)

Klaviersonate Nr. 8, c-moll, op. 13, “Pathetique”

• (Philips, 1956, mono)

Klaviersonate Nr. 14, cis-moll, op. 27,2, “Mondschein”

• (Philips, 1956, mono)

Klaviersonate Nr. 16, G-dur, Op.31, No.1

• 7. Oktober 1959 Hessischer Rundfunk, Studio-Aufnahme, mono; CD Meloclassic, 2014

• (EMI, 1962, Stereo)

Klaviersonate Nr. 17, d-moll, op. 31,2 "Sturm"

• (EMI, 1959, Stereo)

Klaviersonate Nr. 18, Es-dur, op. 31,3

• (EMI, 1962 / 63, Stereo)

Klaviersonate Nr. 21, C-dur, op. 53, “Waldstein”

• (Philips, 1956, mono)

Klaviersonate Nr 22, F-dur, op. 54

• (EMI, 1964, Stereo)

Klaviersonate Nr. 23, f-moll, op. 57, „Apassionata“

• (Philips, 1956, mono)

Klaviersonate Nr. 24, Fis-dur, op. 78

• (Philips, 1956, mono)

Klaviersonate Nr. 26, Es-dur,op.81a,"Les Adieux" • (EMI, 1964, Stereo)

Klaviersonate Nr. 27, e-moll, op. 90

• (EMI, 1960, Stereo)

Klaviersonate Nr. 28, A-dur, op. 101

• (Philips, 1956, mono)

Klaviersonate Nr. 29, B-dur, op.106,"Hammerklavier"

• (EMI, 1960, Stereo)

Klaviersonate Nr. 30, E-dur, op. 109

• (EMI, 1959, Stereo)

Klaviersonate Nr. 31, As-dur, op. 110

• (EMI, 1959, Stereo)

Klaviersonate Nr. 32, c-moll, op. 111

• (EMI, 1959, Stereo)

Fantasia für Klavier, g-moll, op. 77

• (EMI, 1964, Stereo)

Rondo C-dur, op. 51,1

• (EMI, 1960, Stereo)

Rondo G-dur, op. 51,2

• (EMI, 1960, Stereo)

Diabelli-Variationen, op. 120

• (EMI, 1963, Stereo)

Johannes Brahms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klavierkonzert Nr. 1, d-moll, op. 15

• mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, Ltg Hans Schmidt-Isserstedt (live, Hollywood Bowl, 30. Juli 1963, mono[2].)

• (mit dem Dänischen Radio Sinfonieorchester, Ltg Kurt Sanderling; CD KONTRAPUNKT (DEN), 1980, Stereo)

Klavierkonzert Nr. 2, B-dur, op. 83

• Mit den Berliner Philharmonikern, Ltg. Herbert von Karajan; (EMI, 1957, Stereo)

16 Walzer op 3 • (LP Tudor, 1978, Stereo)

Rhapsodie op 79 no 1 h-moll

• (LP Tudor, 1978, Stereo)

Rhapsodie op 79 no 2 g-moll

• (LP Tudor, 1978, Stereo)

3 Intermezzi op 117

• (LP Tudor, 1978, Stereo)

Horntrio Es-dur, op 40

• (mit Heribert Lauer / Violine und Gunther Schlund / Horn; LP EX LIBRIS, Stereo)

Klarinettentrio a-moll, op 114

• (mit Hans Rudolf Stalder / Klarinette und Esther Nyffenegger / cello; LP EX LIBRIS, Stereo)

Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 1, e-moll, op. 38

• (mit Ludwig Hoelscher / Violoncello; Deutsche Grammophon, 1954, mono)

Edward Grieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klavierkonzert a-moll, op. 16

• (mit den Wiener Symphonikern, Ltg. Rudolf Moralt; Philips 1958, Stereo)

Sonate für Violoncello und Klavier a-moll, op. 36

• (mit Ludwig Hoelscher / Violoncello; Deutsche Grammophon, 1954, mono)

Joseph Haydn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaviersonate Nr 59, Es-dur, Hob XVI: 49

• (7. Oktober 1959, Hessischer Rundfunk, Studio-Aufnahme, mono; CD Meloclassic, 2014)

Wolfgang Amadeus Mozart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klavierkonzert Nr. 17 G-Dur KV 453

• mit dem Philharmonia Orchestra London, Ltg. István Kertész (EMI, 1960, Stereo)

Klavierkonzert Nr. 26 D-Dur KV 537 "Krönungskonzert"

• mit dem Philharmonia Orchestra London, Ltg. István Kertész (EMI, 1960, Stereo)

Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595

• mit dem Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks, Ltg. Erich Leinsdorf (Rundfunkaufnahme Hamburg 7. Dezember 1970)

Klaviersonate Nr. 6, D-dur, KV 284

• (30. Dezember 1950, Hessischer Rundfunk, Studio-Aufnahme, mono; CD Meloclassic, 2014)

Klaviersonate Nr. 15, F-dur, KV 533

• (30. Dezember 1950, Hessischer Rundfunk, Studio-Aufnahme, mono; CD Meloclassic, 2014)

Franz Schubert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaviersonate Nr. 14, D 784

• (EMI, 1964, Stereo)

Klaviersonate Nr. 19, D 958

• (EMI, 1965, Stereo)

Forellenquintett op. Posth. 144, D 667

• (mit dem Kammerensemble Zürich; LP Ex Libris, 1975, Stereo)

Robert Schumann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klavierkonzert a-moll, op. 54

• (mit den Wiener Symphonikern, Ltg. Rudolf Moralt; Philips 1958, Stereo)

Richard Strauss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonate für Violoncello und Klavier F-dur, op. 6

• (mit Ludwig Hoelscher / Violoncello; Deutsche Grammophon, 1954, mono)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://rec.tuzikaze.com/Live.html
  2. Los Angeles Philarharmonic With Hans Schmidt-Isserstedt And Hans Richter-Haaser Play Music Of Brahms – 1963 – Past Daily Mid-Week Concert, Past Daily, 13. August 2014