Hans Tichy (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Tichy: Garten und Kirche in Murau, vor 1895

Hans Tichy (* 27. Juli 1861 in Brünn; † 28. Oktober 1925 in Wien) war ein österreichischer Maler und wirkte als Professor an der Wiener Akademie der Bildenden Künste.

Tichy studierte 1880–1884 an der Wiener Akademie der Bildenden Künste bei Christian Griepenkerl und August Eisenmenger. Bis 1889 war er Schüler von Leopold Carl Müller, auch Orient-Müller genannt, und erhielt im Jahr darauf ein einjähriges Stipendium in Rom (das Kenyon-Reisestipendium). Nachdem er von 1899 bis 1913 als Lehrer an der Kunstschule für Frauen und Mädchen in Wien tätig war, bekam er im Oktober 1914 den Ruf als ordentlicher Professor an die Wiener Akademie.

Hans Tichy war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler des 19. Jahrhunderts: S–Z, Ausg. 4, 1974, S 239
  • Robert Janás: Pieta Hanse Ticheho. Opuscula historiae atrium 59, 2010, s. 92 – 99. ISSN 1211-7390
  • Tichy, Hans in: Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Bd. 40 (Ta-Tie) zusammen mit Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. E. A. Seemann (CD-ROM), Leipzig 2008. ISBN 978-3-86502-177-9 (S. 310)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Tichy, Hans (abgerufen am 26. April 2016)
  2. s. Thieme-Becker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Tichy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien