Hans Wilsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Wilsdorf (* 22. März 1881 in Kulmbach; † 6. Juli 1960 in Genf) war ein deutsch-britischer[1] Unternehmer und Uhrmacher. Er war Gründer der Rolex-Uhren AG.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Wilsdorf wuchs im fränkischen Kulmbach[2] auf. Mit 12 Jahren wurde er zum Vollwaisen. Nach einer kaufmännischen Ausbildung verließ er 1900 Deutschland, um in La Chaux-de-Fonds in der Schweiz in einem Import/Export-Geschäft als Angestellter zu arbeiten. Drei Jahre später begab er sich nach London und wurde im Uhrenimport tätig.

Nachdem er dort mit Erfolg Taschenuhren bei Uhrmachermeistern bestellte, für diese ein Ganggenauigkeitszeugnis vom Observatorium in Neuchâtel erhalten und sie dann nach England exportiert hatte, beschloss er 1905, sich in London selbständig zu machen. Er gründete zusammen mit dem Gehäusebauer Davis den Uhrengroßhandel Wilsdorf & Davis. 1908 ließ er den Markennamen ROLEX eintragen. 1914 verlegte Wilsdorf den Firmensitz nach Biel, was ihm half, die hohen Einfuhrzölle während des Ersten Weltkrieges zu umgehen. Am 17. Januar 1920 wurde Hans Wilsdorf in Genf als alleiniger Inhaber und die Firma Montres Rolex S.A. ins Schweizer Handelsregister eintragen. Im Jahr 1931 entwickelte Wilsdorf den Rotor-Selbstaufzug, der ein Prototyp für Automatik-Uhren wurde.

Die Ehe mit seiner Frau blieb kinderlos. Nach dem Tod seiner Frau übertrug er sein Unternehmenskapital in die gemeinnützige Hans-Wilsdorf-Stiftung (Fondation Hans Wilsdorf). Am 6. Juli 1960 starb er auf seinem Sommersitz Escale-Fleurie in Genf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die berühmtesten Uhren: Legenden am Handgelenk. In: Bilanz vom 14. April 2004
  2. Lebensgeschichte Hans Wilsdorfs auf der Seite der Stadt Kulmbach