Harzungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harzungen
Landgemeinde Harztor
Koordinaten: 51° 33′ 20″ N, 10° 48′ 26″ O
Höhe: 224 m
Fläche: 3,89 km²
Einwohner: 202 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner/km²
Eingemeindung: 6. Juli 2018
Postleitzahl: 99768
Vorwahl: 036331
Harzungen (Thüringen)
Harzungen

Lage von Harzungen in Thüringen

Harzungen ist ein Ortsteil der Landgemeinde Harztor im thüringischen Landkreis Nordhausen.

Kirche in Harzungen

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harzungen liegt südwestlich von Neustadt/Harz unterhalb der Südwestabdachung des Harzes. Die Landesstraßen 1035 und 2075 erschließen den Ferienort verkehrsmäßig. Südlich befindet sich die Rüdigsdorfer Schweiz, eine Karstlandschaft benannt nach dem kleinen Nordhäuser Ortsteil Rüdigsdorf.

Nördlich des Ortes liegt ein kleiner Teich, der Hegeteich. Außerdem tangiert der Kappelbach die Gemarkung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harzungen wurde im Jahre 1259 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Im Umfeld von Harzungen und Niedersachswerfen bestand von 1944 bis 1945 das KZ-Außenlager Harzungen.

Am 6. Juli 2018 wurde Harzungen in die Gemeinde Harztor eingegliedert.[2]

Ehemaliger Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Gemeinderat in Harzungen bestand aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harzungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 111
  2. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr.7 2018 vom 5. Juli 2018, aufgerufen am 6. Juli 2018
  3. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933–1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 186, ISBN 3-88864-343-0