Haus der Computerspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausstellung auf der Gamescom 2010
Exponat Mattel Aquarius
Aufnahme ins Guinness-Buch der Rekorde 2007. René Meyer mit einem Microvision

Das Haus der Computerspiele ist ein Wandermuseum zur Geschichte der Computer- und Videospiele. Es stellt vor allem auf Publikumsmessen und Spielefestivals aus.

Seit Jahren gestaltet es die beiden größten Veranstaltungen für Retrogaming und Retrocomputing in Deutschland, die Sonderschau Retro Gaming auf der Gamescom in Köln und die Lange Nacht der Computerspiele in Leipzig.

Mit über vier Millionen Besuchern auf mehr als siebzig Veranstaltungen ist es die erfolgreichste Wanderschau ihrer Art. Als weltgrößte Sammlung von Spielkonsolen wurde es ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herzstück der Sammlung sind 1.000 historische Spielsysteme, beginnend von der ersten Spielkonsole Magnavox Odyssey von 1972 über Atari 2600, Commodore 64 und Amiga 500 bis zu den aktuellen Geräten wie Wii U.

Die 25.000 Exponate umfassen außerdem 10.000 Spiele, 5.000 Zeitschriften, 1.500 Bücher, Zubehör wie Eingabegeräte und Monitore, Taschenrechner sowie Werbematerialien.

Hinzu kommt ein digitales Archiv aus mehreren hunderttausend Dokumenten und Abbildungen.

Die Stücke werden seit Anfang der neunziger Jahre durch das Leipziger Redaktionsbüro Die Schreibfabrik des Journalisten René Meyer zusammengetragen, zunächst nur als Arbeitsarchiv für die Spiele-Datenbank Mogelpower. Nach den ersten größeren Ausstellungen entstand 2010 der Name Haus der Computerspiele.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung wird regelmäßig auf Publikumsmessen wie der Gamescom, auf Festivals und Kongressen sowie in Hochschulen und Museen gezeigt.

Teilweise sind es Retro-Schauen mit historischen Heimcomputern und Spielkonsolen; teilweise widmen sich die Ausstellungen einem Thema wie Rennspielen, Musikspielen, Computerliteratur oder Eingabegeräten.

Bisherige Höhepunkte waren

  • die jährliche Sonderschau Retro Gaming auf der Gamescom seit 2009, die vom Haus der Computerspiele als über 1.000 Quadratmeter großer Gemeinschaftsstand ausgerichtet wird
  • Bit Mags auf der Leipziger Buchmesse 2009 als weltweit erste Ausstellung von Spiele- und Computerliteratur

Neben eigenen Ausstellungen dienen die Exponate als Motive für TV-Dokumentationen, Magazin-Artikel und Drucksachen wie Retro-Kalender sowie als Leihgaben für Museen.

Jährliche Schauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2009 Gamescom Köln – Sonderschau Retro Gaming
  • seit 2007 HTWK Leipzig – Lange Nacht der Computerspiele
  • seit 2013 Leipziger Rathaus – FamilienSpieleFest "Leipzig spielt"
  • seit 2012 Centraltheater Leipzig – Medienfestival Visionale
  • seit 2014 Technische Sammlungen Dresden – Medienfestival
  • seit 2014 Leipziger RETRO Games Night
  • seit 2012 (zweijährlich) Hochschule Anhalt Köthen – Tagung gamedev | education
  • seit 2014 (zweijährlich) Haus des Buches Leipzig – Elstercon

Auswahl weiterer Schauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 HTWK Leipzig – phänoMEDIA
  • 2016 Frankfurter Buchmesse – THEART+
  • 2016 Hochschule Jena – Games Night
  • 2016 Haus der Geschichte Bonn – Museumsmeilenfest
  • 2016 Station Berlin – Entwicklerkonferenz Quo Vadis
  • 2015 Hochschule Mittweida – BETA - Base of Entertainment, Technology and Arts
  • 2014 Hochschule Merseburg – Jugendtagung Computerspiele
  • 2013 Leipziger Messe – ISC – International Supercomputing Conference
  • 2013 O-Schatz-Park Oschatz – 17. Sächsischer Familientag
  • 2012 Cinedom Köln – Vorpremierenfest von "Ralph reichts"
  • 2012 Leipziger Messe – AMI - Auto Mobil International
  • 2011 Hochschule Anhalt Köthen – Ausstellung Als die Pixel laufen lernten
  • 2011 Technische Universität Chemnitz – Kongress überMEDIEN ÜBERmorgen
  • 2011 Berliner Congress Center – Deutsche Gamestage
  • 2010 Frankfurter Buchmesse – Frankfurt StoryDrive
  • 2010 Jahrhunderthalle Bochum – Living Games Festival
  • 2009 Kunstforum Halle – Ausstellung Schöpfung digital
  • 2009 Jahrhunderthalle Bochum – Living Games Festival
  • 2009 Leipziger Buchmesse – Sonderschau Bit Mags
  • 2008 Games Convention Leipzig – Sonderschau Handhelds und LCD-Spiele 1978-2008
  • 2007 Games Convention Leipzig – Sonderschau Telespiele 1972-2007
  • 2002–2007 GC-Spieletag Leipzig

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]