Heidrun Bluhm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidrun Bluhm (2011)

Heidrun Bluhm, geb. Samow (* 18. Januar 1958 in Schwerin) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke). Seit dem Rücktritt von Steffen Bockhahn ist sie Vorsitzende des Landesverbandes in Mecklenburg-Vorpommern.[1]

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule machte Heidrun Bluhm von 1974 bis 1976 zunächst eine Berufsausbildung zur Bauzeichnerin. Anschließend trat sie als Mitarbeiterin in die Kreisleitung Schwerin der FDJ ein. 1977 besuchte sie die Jugendhochschule „Wilhelm Pieck“ für ein Studium des Marxismus-Leninismus. Von 1981 bis 1990 war Heidrun Bluhm als Lehrerin für Marxismus-Leninismus zunächst in der Bezirksgewerkschaftsschule des FDGB und ab 1988 am Institut des ZK der SED in Schwerin tätig. Nebenberuflich absolvierte sie ein Studium der Gesellschaftswissenschaften in Berlin, das sie 1990 mit dem Diplom beendete.

Von 1990 bis 1991 war sie als Mitarbeiterin beim Landesvorstand der PDS in Mecklenburg-Vorpommern tätig und studierte gleichzeitig Innenarchitektur und Design in Hamburg. Nach dem Abschluss des Studiums 1992 mit dem Diplom (FH) war Heidrun Bluhm bis 2002 selbständige Inhaberin eines Planungsbüros für Innenarchitektur. Daneben war sie von 1996 bis 2002 Geschäftsführende Gesellschafterin der Schmidt & Bluhm Planungs- und Projektmanagementgesellschaft mbH und von 1994 bis 2002 Mitgesellschafterin der Bluhm & Bluhm Immobilienverwertungs- und Verwaltungsgesellschaft. Heidrun Bluhm ist Mitglied im Stiftungsrat der Bundesstiftung Baukultur.[2]

Heidrun Bluhm ist geschieden und hat zwei Kinder.

Partei[Bearbeiten]

Heidrun Bluhm wurde 1977 Mitglied der SED. Seit 2007 ist sie stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes der Linken Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Rücktritt von Steffen Bockhahn am 5. November 2012 hat sie am 17. November 2012 die Nachfolge als Vorsitzende übernommen.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Seit 2005 ist Heidrun Bluhm Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie ist über die Landesliste Mecklenburg-Vorpommern in den Bundestag eingezogen. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Von 2002 bis 2005 war sie Baudezernentin und Erste Stellvertreterin des Oberbürgermeisters von Schwerin.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heidrun Bluhm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefan Ludmann: Steffen Bockhahn wirft das Handtuch. NDR.de, 5. November 2012, abgerufen am 5. November 2012.
  2. Stiftungsrat. Website der Bundesstiftung Baukultur. Abgerufen am 23. August 2012.