Heiko Wohlgemuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiko Wohlgemuth (* 1972 in Emden, Ostfriesland) ist ein deutscher Autor, Schauspieler und Comedian. Er absolvierte eine klassische Schauspielausbildung in Hamburg und war danach an verschiedenen Städtischen Bühnen engagiert. Seit 1999 ist er als freier Schauspieler, Autor, Liedtexter, Sänger und Comedian tätig.

Mit seinem Stück „Achtung. Selten. Die Comedian Harmonists“ gastierte er in Klagenfurt und Wien. Heiko Wohlgemuth ist, neben kleinen Fernsehrollen, regelmäßig im Hamburger Schmidt Theater zu sehen wo er auch Regiearbeiten leistete. 2003 spielte er den Elling in der deutschsprachigen Erstaufführung des gleichnamigen Theaterstücks unter der Regie von Corny Littmann. Sein Soloprogramm „Wohlgemut“ hat er bundesweit gespielt und war u.a. im NDR Fernsehen, bei den Kiez-Comedy-Wochen und im „Quatsch Comedy Club“ Berlin, zu Gast.

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler, Sänger, und Regisseur hat er sich in den letzten Jahren als Autor, Liedtexter und Übersetzer einen Namen gemacht. Mit dem Komponisten Martin Lingnau war Wohlgemuth u. a. für die Musicals Swinging St. Pauli, Villa Sonnenschein sowie Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär tätig. Ihr Dauerbrenner Heiße Ecke läuft seit 2003 im Schmidts Tivoli in Hamburg und begeisterte weit über 1 Million Zuschauer. Mit Lingnau entstanden Lieder für das Stück Ein besserer Herr von Dieter Wedel und zahlreiche Songs für Pension Schmidt im Hamburger Schmidt Theater. Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär wurde 2007 mit dem Live Entertainment Award ausgezeichnet und die Tourfassung von Swinging St. Pauli erhielt den INTHEGA-Preis als beste deutsche Tourneeproduktion. Heiko Wohlgemuth war im Auftrag der Stage Entertainment als Liedtexter und Scriptconsultant, der Musicalfassung des Filmerfolges Der Schuh des Manitu tätig. 2009 war er für die Übersetzung der Songs des Musicals Hairspray verantwortlich. 2010 hatte Whoopi Goldbergs Musical Sister Act in Hamburg Premiere, deren Liedübersetzungen, wie auch 2011 bei der Neuübersetzung von The Sound of Music und 2012 bei Natürlich blond, in Zusammenarbeit mit Kevin Schröder entstanden. Wohlgemuth ist auch der Liedtexter der ersten autorisierten, musikalischen Fassung von der Räuber Hotzenplotz, die mit großem Erfolg in Hamburg lief. Von 2010 bis 2012 hat Wohlgemuth die Liedtexte der Bayrischen Kultsendung Nockherberg geliefert. Seit Herbst 2012 ist wiederum im Schmidt Theater Cavequeen zu sehen, das ebenfalls mit aus seiner Feder stammt.

Heiko Wohlgemuth besuchte u.a. Masterclasses bei Edith Jeske, Stephen Schwartz und Terrence McNally. Heiko Wohlgemuth lebt in Hamburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]