Heinrich Schwarz (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Schwarz (* 19. Dezember 1903 in Berlin; † 9. November 1977 in Steinkimmen) war ein deutscher Jurist, Maler und Bildhauer.[1] Seine Werke werden dem Expressiven Realismus zugewiesen.

Heinrich Schwarz war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1924 war er Mitglied des Corps Saxonia Jena.[3] Von 1965 bis 1969 war Heinrich Schwarz Vorsitzender des BBK in Nordwestdeutschland und nahm 1968 an der ersten Ausstellung des BBK in der Orangerie in den Herrenhäuser Gärten teil.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werksgalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwarz, Heinrich, in: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Vierter Band (Q-U), E. A. Seemann, Leipzig 1999 (Studienausgabe). ISBN 3-363-00730-2. (S. 238)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Derschewsky: Biografien Oldenburger Künstler. Band 2: 20 ausführliche Lebensläufe von Malerinnen und Malern aus Oldenburg und dem Oldenburger Land, Isensee-Verlag, 2011, ISBN 3-89995-788-1, S. 87 ff.
  2. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Schwarz, Heinrich (abgerufen am 11. Februar 2016)
  3. Hermann Kruse: Kösener Corpslisten, Gesamtverzeichnis 1919-1996, Bielefeld 1998, S. 146, Nr. 711
  4. Stadt Oldenburg i.O., Vier Pferde auf dem Pferdemarkt. Abgerufen am 5. Juli 2010.