Heinrich Schwarz (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Schwarz (* 19. Dezember 1903 in Berlin; † 9. November 1977 in Steinkimmen) war ein deutscher Jurist, Maler und Bildhauer.[1] Seine Werke werden dem Expressiven Realismus zugewiesen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1924 war er Mitglied des Corps Saxonia Jena.[2] Von 1965 bis 1969 war Heinrich Schwarz Vorsitzender des BBK in Nordwestdeutschland und nahm 1968 an der ersten Ausstellung des BBK in der Orangerie in den Herrenhäuser Gärten teil.

Heinrich Schwarz war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werksgalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwarz, Heinrich, in: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Vierter Band (Q-U), E. A. Seemann, Leipzig 1999 (Studienausgabe). ISBN 3-363-00730-2. (S. 238)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Derschewsky: Biografien Oldenburger Künstler. Band 2: 20 ausführliche Lebensläufe von Malerinnen und Malern aus Oldenburg und dem Oldenburger Land, Isensee-Verlag, 2011, ISBN 3-89995-788-1, S. 87 ff.
  2. Hermann Kruse: Kösener Corpslisten, Gesamtverzeichnis 1919-1996, Bielefeld 1998, S. 146, Nr. 711
  3. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Schwarz, Heinrich (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerbund.de (abgerufen am 11. Februar 2016)
  4. Stadt Oldenburg i.O., Vier Pferde auf dem Pferdemarkt. Abgerufen am 5. Juli 2010.