Heinrich Strobele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
nichts aus der Biographie, nicht mal das Geburtsjahr, ist durch die Weblinks belegt

Hans Heinrich Strobele (* 31. Dezember 1923 in Wien) war[1] ein in Deutschland aktiver, österreichischer Schauspieler bei Bühne und Fernsehen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strobele besuchte in einer Heimatstadt das Max Reinhardt Seminar und gab sein Bühnendebüt während des Zweiten Weltkriegs in Leoben. Nach 1945 fand er Beschäftigung am Josefstadt-Kabarett und dem Theater an der Wien, in späteren Jahren wirkte Strobele an kleinen, minder bedeutenden Wiener Spielstätten wie der Löwinger-Bühne (frühe 1970er Jahre) und der Kleinen Komödie am Kärntnertor (frühe 1980er Jahre).

Vor die Kamera trat der Künstler gut zwei Jahrzehnte lang, von 1968 bis 1989, ebenso intensiv wie regelmäßig. Dort übernahm er die gesamte Palette kleiner Rollen: Man sah Strobele als Nachtclubbesucher ebenso wie als Oberkellner, als Arbeitsloser wie als Wirt, als Hofrat wie als Fotograf und als Konsul ebenso wie als Rittmeister. Mehrfach arbeitete er hier mit Peter Patzak zusammen. Gegen Ende seiner Karriere erhielt Heinrich Strobele 1993 eine Dauerrolle in der Serie Der Salzbaron. Er war verheiratet mit der ehemaligen Schauspielerin Charlotte Bauer und hat mit ihr einen Sohn.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ob Strobele noch lebt erscheint angesichts seines kompletten Verschwindens 1995 fraglich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]