Der Salzbaron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Jahr1993
Länge628 Minuten
IdeeHellmut Andics
ProduktionDieter Limbek
MusikMichael Rüggeberg
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
28.12.1994 auf Bayerisches Fernsehen
Besetzung
Christoph Moosbrugger
Alexander Wandrusch
Michaela Rosen
Alma von Glempegg
Konstanze Breitebner
Helene von Mitzko
Marion Mitterhammer
Lotti von Mitzko
Franz Buchrieser
Alphons von Glempegg
Michaela Merten
Lisa Hopfinger
Herwig Seeböck
Otto von Mitzko
Christine Buchegger
Emma von Mitzko
Erwin Steinhauer
Dr. Adolph Frischauf
Jan Biczycki
Fürst Roman Romanowitsch Naryschkin
Olgierd Łukaszewicz
Roszinski alias Graf Pototzki
Alexander May
Fürst Maximilian von und zu Lieben
Alexander Strobele
Ferdinand von Hauser
Georg Trenkwitz
Herrnhofer
Gertraud Jesserer
Frl. Poglitsch
Karoline Zeisler
Anna Hopfinger
Milan Šteindler
Stani
Cecile Nordegg
Elsa von Cerny
Jiří Bartoška
Milan von Cerny
Miroslav Nemec
Sergej
Heinz Holecek
Herr Joseph
Wolfgang Gasser
General Saratzky
Stephan Paryla
Dr. Margreiter
Ossy Kolmann
Alexander Girardi
August Schmölzer
Alois Schober
Hertha Schell
Baronin von Glantschnigg
Bernd Fischerauer
Oberst Zeilinger
Andrea Nürnberger
Contessa di Montefalcone

Der Salzbaron ist eine Fernsehserie aus dem Jahre 1993 nach einer Vorlage von Dieter Limbek. Die Idee zum Film stammt von Hellmut Andics, für Buch und Regie zeichnet Bernd Fischerauer verantwortlich. Die Serie ist ein Sittengemälde aus der späten k. u. k.-Zeit und verschafft einen Einblick in die Abgründe der Gesellschaft in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Wandrusch, genannt Xandl, Rittmeister im Solde eines Hauptmannes zweiter Klasse, ist ein Offizier, ein liebenswerter Filou und Weiberheld. Doch laufen seine Liebesaffären besser als die Geldgeschäfte – er ist hoch verschuldet. Stationiert ist er im öden Galizien. Da er nicht adelig ist, ist ihm der Aufstieg in der k.u.k. Armee erschwert.

Im Juli 1912 informiert ihn ein Telegramm über den Tod der Baronin Josefine von Glempegg in Bad Ischl. Sie hatte Alexander, Sohn ihres Gatten mit einem Dienstmädchen, einst den Besuch der Kadettenschule ermöglicht. Nun hat sie ihm ein Gut, den „Salzhof“ und ein jährliches Deputat hinterlassen. Der legitime Sohn, Alphons von Glempegg, Legationsrat im Außenministerium verlässt wutentbrannt die Testamentseröffnung. Er sieht die Ehre seiner Familie verletzt und sinnt auf Rache an seinen Halbbruder.

Diese unerwartete Erbschaft soll Xandls Leben grundlegend verändern. Erwartungsvoll betritt er eine Welt, deren Vergänglichkeit sich immer deutlicher abzeichnet. In Ischl wird Xandl er mit einer fremden Welt konfrontiert. Sein ehemaliger Kamerad Ferdinand (Ferry) von Hauser, den er hier wiedertrifft, führt ihn in die große Gesellschaft ein. Alljährlich, wenn Kaiser Franz Joseph I. in Bad Ischl seine Sommerresidenz aufschlägt, wird der kleine Kurort im Salzkammergut zum Nabel der Welt. Der Erfolg des feschen Rittmeisters bei den Damen lässt nicht lange auf sich warten. Helene von Mitzko, die Verlobte Ferrys, verliebt sich auf den ersten Blick in ihn. Ihr Vater, der schwerreiche „Kohlenkönig“ Baron von Mitzko, ist derweil in finanziellen Schwierigkeiten. Um die angeschlagenen Korda-Werke zu sanieren, will er sich mit Hilfe des Generalinspekteurs Saratzky einen Auftrag für die neu entwickelte K-30-Kanone erschleichen, die der Kaiser bislang abgelehnt hat. Dafür sind ihm alle Mittel recht.

Im Laufe der Serie verlieben sich nicht nur Lotti und Helene von Mitzko in den Rittmeister, sondern auch die schöne Wäscherin Lisa Hopfinger. Das Glück der beiden ist jedoch nur von kurzer Dauer, da sich herausstellt, dass auch Lisa das Ergebnis eines Fehltritts des Barons von Glempegg mit einer Haushälterin ist. Sie findet im alten Fürsten von und zu Lieben einen Freund und Förderer, der ihr eine Karriere als Operettensängerin und damit ein besseres Leben ermöglicht. Nach dem Tod des Fürsten geht Lisa nach Wien.

Alma von Glempegg verspielt den Familienschmuck und verpfändet geheime Unterlagen ihres Gatten, die in die Hände von Fürst Naryschkin gelangen. Alma bittet Rittmeister Wandrusch, ihr bei der Wiederbeschaffung der Unterlagen zu helfen und bietet ihm Liebesdienste an. Fürst Naryschkin wird als Spion entlarvt und bringt sich um. Auch Baron von Mitzko wird durch die Unterlagen belastet. Wandrusch wird zum Major des Generalstabes befördert.

Der Verlöbnis zwischen Helene und Ferry zerbricht, als dieser von Helene erfährt, dass sie einen Sohn hat. Helene verlässt daraufhin das Haus Mitzko und zieht in den Salzhof zu Wandrusch.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Folge 1: Fremde Welten
  • Folge 2: Verwirrte Gefühle
  • Folge 3: Kaiserwetter
  • Folge 4: Lippen schweigen
  • Folge 5: Langer Abschied
  • Folge 6: Letzte Walzer
  • Folge 7: Einmal noch leben

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden u. a. an Original-Schauplätzen, wie dem ehemaligen legendären „Hotel Post“ im Stadtzentrum von Bad Ischl statt, das eines der Hauptkulissen im Film darstellt.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde am 7. Januar 2011 auf DVD veröffentlicht.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Salzbaron. In: Amazon.de. Abgerufen am 2. Februar 2013.