Heinz Kaminski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinz Kaminski

Heinz Kaminski (* 15. Juni 1921 in Bochum; † 17. Februar 2002 in Arnsberg) war ein deutscher Chemieingenieur und Weltraumforscher. Er gründete 1946 die Sternwarte Bochum, von den Bochumern in Anspielung auf Cape Canaveral auch als „Kap Kaminski“ bezeichnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Kaminski stammt aus einer ostpreußischen Bergarbeiterfamilie. Er war von Beruf Chemieingenieur und wurde im Zweiten Weltkrieg als Marinefunker eingesetzt. Er gründete und leitete später die Sternwarte Bochum. Kaminski beschäftigte sich auch mit der Umweltforschung. Obwohl Kaminski kein Fachastronom war, wurde er häufig von den Medien zu astronomischen Ereignissen befragt. Kaminski wurde 1972 Honorarprofessor (Didaktik der Physik) im Fachbereich Physik an der Universität Essen und hielt bis Wintersemester 1999/2000 Vorlesungen, so zum Thema „Satellitenumweltforschung – Ergebnisse und politische Konsequenzen“.

Heinz Kaminski war langjähriges Mitglied der SPD, bevor er 1978 Mitbegründer der Partei Grüne Aktion Zukunft wurde und 1979 die Bürgerpartei mitbegründete. Kaminski starb am 17. Februar 2002 im Alter von 80 Jahren; er hatte drei Kinder.

Sternwarte Bochum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hallicrafters-Funkempfänger, mit dem Heinz Kaminski die Signale des sowjetischen Satelliten Sputnik 1 empfangen hat

Im Jahre 1946 gründete Heinz Kaminski die Sternwarte Bochum als Volkssternwarte der Volkshochschule.

Im Keller seines Wohnhauses baute er auf alten Holztischen eine Funkempfangsstation und auf der Wiese vor seinem Wohnhaus in Bochum im Stadtteil Sundern errichtete er mit drei Mitstreitern eine Antenne, mit deren Hilfe er Funksignalen aus dem Weltall lauschte.

In der Nacht zum 7. Oktober 1957 gelang es Kaminski, die Signale des Sputnik 1, des ersten künstlichen Satelliten im All, über dem Ruhrgebiet zu empfangen.[1][2] Es hält sich die (lokale) Geschichte, dass er am 5. Oktober 1957 als einziger oder als einer der ersten außerhalb des sowjetischen Territoriums die Signale empfangen hat. Der Start hatte aber sofort weltweit viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen,[3][4] und die Signale wurden überall genau beobachtet.[5] Die Sendefrequenz mit 20 und 40 MHz waren heraus zu bekommen, und viele Funker lauschten den ersten künstlichen Erdtrabanten.[6]

Heinz Kaminski war Funkamateur mit dem Rufzeichen DJ5YM.[7]

Kaminski übernahm 1961 die Leitung der Volkssternwarte Bochum, die seitdem Institut für Satelliten- und Weltraumforschung hieß. Im Laufe der Jahre baute er die Anlage rund um die Volkssternwarte aus und schaffte den Anschluss an die internationale Weltraumforschung. Mit der Bochumer Station konnten schließlich Signale einer Vielzahl von Raumflugkörpern von den Sputniks, Luniks über Wostok und Woschod, und 1963 erstmals in Europa Satellitenbilder des US-Wettersatelliten TIROS-8 empfangen werden.

Auf Betreiben von Kaminski errichtete die Stadt Bochum 1964 das erste Nachkriegs-Großplanetarium in Deutschland (ausgestattet damals mit einem Zeiss Mod. IV). Kaminski wurde zu dessen Direktor berufen und hatte dieses Amt bis zu seiner Pensionierung 1986 inne.

1967 installierte er eine 20 Meter große Parabolantenne in einem Radom, mit der alle Apollo-Missionen verfolgt wurden. Als seinem Institut 1982 die Subventionen gestrichen wurden, wandelte Kaminski die Volkssternwarte Bochum in das private „Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung“ (IUZ) um, welches sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer hochrangigen Bildungseinrichtung entwickelt hat.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaminski wurde am 13. Mai 1996 mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Volker Wagner (Hrsg.): Wandel einer Stadt, Bochum seit 1945 - Dokumentation des Stadtarchivs Bochum. Studienverlag Brockmeyer, Bochum 1993, ISBN 3-8196-0152-X, S. 50.
  2. Honnefer Volkszeitung, 8. Oktober 1957
  3. New York Times, 5. Oktober 1957
  4. Die Welt, 7. Oktober 1957
  5. Honnefer Volkszeitung, 5. Oktober 1957
  6. Daniel Fischer: Vor 50 Jahren: Sputnik über Bonn (Wie die hiesige Sternwarte ganz groß raus kam) (= Telescopium - Mitteilung der Volkssternwarte Bonn, Astronomische Vereinigung e.V.). 400. Auflage. Eigenverlag, 2007, ISSN 0723-1121, S. 45–48.
  7. Foreign Radio Amateur Callbook Magazine. Band 40, Nr. 4, Radio Amateur Callbook, Chicago 1962, S. 25.
  8. Verdienstordenträgerinnen und -träger seit 1986. (PDF) Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 11. März 2017.