Heinz Plank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Plank (* 13. Oktober 1945 in Bad Elster) ist ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Lehre als Gebrauchswerber studierte er 1967 bis 1972 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer und war anschließend ein Jahr Meisterschüler bei Werner Tübke. Danach lehrte er von 1973 bis 1974 an der Fachschule für angewandte Kunst Sonneberg (heute: Westsächsische Hochschule Zwickau, Fachbereich Angewandte Kunst Schneeberg) und ein Jahr bis 1975 als Oberassistent an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin-Weißensee. Seit 1976 arbeitete er freischaffend in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz, lebt und arbeitet seit 1996 in Niederlichtenau bei Chemnitz. Reisen führten Plank nach Mittelasien, Belgien, in die Niederlande, Schottland, mehrfach in die Schweiz und nach Italien.

Plank arbeitet in altmeisterlich orientierten Maltechniken, vorwiegend mit farbigen Öl-Lasuren. Sein Werk ist nachhaltig durch die alte Leipziger Schule geprägt, aber auch Künstler der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, Francisco de Goya, Salvador Dalí oder Maler des italienischen Manierismus sowie des Symbolismus haben Plank bei seiner Arbeit inspiriert; ebenso beeinflussen Elemente des Futurismus und die Expressivität eines Matthias Grünewald oder El Greco sein Formklima. Charakterisieren oder näher beschreiben könnte man Planks Arbeiten mit kunstgeschichtlichen Begriffen wie magisch-realistisch, phantastisch-realistisch, metaphysisch oder surrealistisch. Er versucht vertieftere Gesamtansichten eines Geschehens als verdichtete Resultate eines umfassenden Weltgefühls darzustellen, wobei Symbole der Gefährdung die Bildsprache begleiten.[1]

Sein Anliegen ist nicht das äußere Abbild, sondern die Widerspiegelung der „inneren Wahrheit“, diese jedoch mit Formen und Strukturen der Wirklichkeit – „des Realismus“.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Titel Jahr Größe / Material Ausstellung/Sammlung/Besitzer
Verrat einer Tischrunde-Heinz Plank 1999.jpg Verrat einer Tischrunde 1999 61 × 58 cm
Öl auf Hartfaser
Privatbesitz
Ferne Ereignisse-Heinz Plank 1991.jpg Ferne Ereignisse 1/1991 60,5 × 43 cm
Öl auf Hartfaser
Sammlung Ursula Mattheuer-Neustädt
Via dolorosa-Heinz Plank 1983.jpg Via dolorosa 1983 95 × 119 cm
Öl auf Hartfaser
Neue Sächsische Galerie Chemnitz
Wiedergeboren Heinz-Plank 1988.jpg wieder geboren 1988 35,3 × 28,7 cm
Radierung
Besitz des Künstlers
Der grausame kleine Mann-Heinz Plank 1991.jpg Der grausame kleine Mann 4/1991 59,4 × 42 cm
Blei- und Farbstift auf Papier
Besitz des Künstlers
Maskerade des Lebens - ziellos vorüber Heinz Plank 2010.jpg Maskerade des Lebens - ziellos vorüber 9/2010 123,5 × 158,5 cm
Öl auf Hartfaser
Besitz des Künstlers

Werkstandorte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lodz (Polen), Muzeum Sztuki
  • Malbork (Polen), Muzeum Zamkowe
  • Pescara (Italien), Casa d’Annunzio
  • Privatsammlungen in Deutschland, Finnland, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Schweiz, Slowakei, Tschechien, Ungarn

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen:

  • 1972 Karl-Marx-Stadt, Galerie Oben
  • 1974 Aue, Klub der Intelligenz
  • 1977 Leipzig, Galerie am Sachsenplatz
  • 1979 Karl-Marx-Stadt, Galerie Spektrum
  • 1982 Glauchau, Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau
  • 1983 Leipzig, Sächsische Akademie der Wissenschaften; Apolda, Glockenmuseum; Erfurt, Galerie Erph
  • 1984 Dresden, Galerie Kunst der Zeit; Cottbus, Galerie Carl Blechen
  • 1985 Weimar, Galerie im Cranachhaus
  • 1986 Görlitz, Galerie am Schönhof; Jena, Galerie im Stadthaus
  • 1987 Dresden, Galerie Kühl; Gera, Galerie am Markt
  • 1989 Rudolstadt, Galerie Heinrich Cotta
  • 1990 Schwerin, Galerie am Dom
  • 1991 Chemnitz, Galerie Schmidt-Rottluff; Bad Kissingen, Galerie VINDOBONA; Leipzig, ENICHEM
  • 1992 Landsberg/Lech, Galerie Raasch; Bad Kissingen, Kunstverein
  • 1994 Meerane, Galerie Art-In
  • 1998 Döbeln, Galerie im Rathaus
  • 1999 Freital, Museum Schloss Burgk; Bretten, Kunstverein
  • 2000 Zwickau, Galerie am Domhof; Erfurt, Bilderhaus Krämerbrücke
  • 2002 Chemnitz, Neue Chemnitzer Kunsthütte (Katalog)[3]
  • 2004 Wanderausstellung: Stendal, Gotha, Duisburg, Wasserburg
  • 2005 Freital
  • 2006 Erfurt, Bilderhaus Krämerbrücke
  • 2007 Bad Frankenhausen, Panoramamuseum (Katalog)[4]
  • 2008 Bad Kissingen
  • 2010 Meiningen; Gera; Erfurt; Merseburg
  • 2015 Freital, Museum Schloss Burgk

Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland: Berlin, Bonn, Chemnitz, Dresden, Duisburg, Gera, Gotha, Erfurt, Frankfurt/Oder, Halle, Hamburg, Heidelberg, Karl-Marx-Stadt, Koblenz, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Meiningen, München, Neubrandenburg, Stendal, Weimar Amsterdam, Bagdad, Florenz, Havanna, Irkutsk, Leningrad, Mulhouse, Neu-Delhi, Paris, Prag, Rom, Taschkent, Tokio, Toronto, Wien.

Literatur (Kataloge)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vilem Stransky: Heinz Plank, EXL PF ETC, Editio 13, 1990
  • Heinz Plank: 17. Juni 1991, Mal Zeichen Buch, im Eigenverlag, 1991
  • Heinz Plank: Beschwerliches Fliegen, Neue Chemnitzer Kunsthütte Chemnitz 2002[3]
  • Heinz Plank: Lebenszeichen, Panorama-Museum Bad Frankenhausen 2007[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Ballarin in Heinz Plank: Beschwerliches Fliegen (2002, S. 7). Susanne und Klaus Hebecker (Hrsg.), Sehsam Verlag Erfurt.
  2. Gerd Lindner in Heinz Plank: Lebenszeichen (2007, S. 9). Panorama-Museum Bad Frankenhausen.
  3. a b Heinz Plank: Beschwerliches Fliegen (2002). Susanne und Klaus Hebecker (Hrsg.), Sehsam Verlag Erfurt. Mit Texten von W. Ballarin, M. Gabel, K. Hebecker, S. Hebecker und Vilém Stránský. 152 S., zahlr. Farbabb. ISBN 3-9808217-0-6
  4. a b Heinz Plank: Lebenszeichen (2007) Mit einer Einführung von Gerd Lindner und Textbeiträgen von K. Hebecker, R. Günther, R. Kober, W. Schurian und S. Hebecker. Panorama-Museum Bad Frankenhausen. 120 S., zahlr. Farbabb. ISBN 978-3-938049-08-2