Helberhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 0′ 2″ N, 8° 8′ 14″ O

Helberhausen
Höhe: 389 m
Fläche: 11,02 km²
Einwohner: 665 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 57271
Vorwahl: 02733

Helberhausen ist ein Stadtteil von Hilchenbach im Kreis Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Rothaargebirge am Ferndorfbach östlich von Hilchenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helberhausen wird 1319[2] als Hartlevus de Helmerinchusin erstmals urkundlich erwähnt. Früher gab es im Dorf eine Kapellenschule.

Im 17. Jahrhundert begannen die Viehhirten Löffel aus Ahornholz zu schnitzen. Sie wurde über eine Million mal hergestellt, nach Holland und sogar bis nach Westindien exportiert. Heute würde man sagen, dass dieses Haushaltsgerät zu einem Exportschlager wurde. Die Löffelschnitzer stiegen im 19. Jahrhundert von Ahorn- auf Birkenholz um, weil es das benötigte Ahornholz nicht mehr gab. Birkenholz war aber nicht so lange haltbar und wurde schnell grau und unansehnlich. Gegen 1920 starb das Gewerbe im Dorf aus.

Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1969 gehörte der Ort dem Amt Keppel an.[3] Als Nachfolgerin der Kapellenschule gab es im Ort eine Grundschule, die 2009 geschlossen wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.hilchenbach.de/Presse-Stadtportrait/Zahlen-Daten-Fakten/Stadtteile/index.php?mNavID=2632.484&sNavID=2632.484&La=1
  2. Siegener Zeitung: Zurückgeblättert...vom 2. April 2011
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 70.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]