Helga (Ruf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helga-Grabstein auf einem Festival

Der Ruf „Helga!“ ist ein Running Gag auf Massenveranstaltungen (wie Freiluftkonzerten) im deutschsprachigen Raum. Dabei ruft eine Person laut nach einer vermeintlichen Helga.[1] Rituell werden von anderen Personen die Rufe in derselben Art und Weise erwidert. Dadurch kann der Ruf von mehr Menschen gehört werden und das Ritual kann sich aufschaukeln.[2] Da der Ruf nicht immer auf Zustimmung stößt, wird er gelegentlich mit „Helga ist tot!“ beantwortet.[3] Zudem gibt es zahlreiche Anspielungen auf den Ruf, zum Beispiel in Form von Grabsteinen oder beschrifteten Zelten.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie, wo und wann genau das Ritual entstand, kann heute nicht mehr nachgewiesen werden.[1] In einer Gegendarstellung zu einem offensichtlich falschen Bericht in der taz, der die Entstehung des Helga-Rufs auf das Ende der 1990er Jahre verlegte, wird behauptet, dass der Ruf 1992 auf dem Bizarre-Festival im Streit um eine Dose Ravioli entstanden sei.[4] Andere Quellen verlegen die Entstehung des Rufes zum Openair St. Gallen[5] beziehungsweise auf das Ende der 1980er-Jahre nach Passau.[6] Als Grund für den Ruf wird behauptet, dass ein Festival-Besucher den Namen seiner Freundin Helga rief.[7] Verlässliche Zeit- und Ortsangaben fehlen.

Eine weitere Behauptung lautet, dass der Ausruf auf dem Hurricane Festival in Scheeßel entstanden sei. Es regnete an einem Festivaltag in Strömen auf dem Zeltplatz, obwohl im Wetterbericht der vorangehenden Tage das Hochdruckgebiet Helga angekündigt wurde. Dieses kam allerdings nicht, und so sei das Ritual eingeführt worden, auf jedem Festival in der Hoffnung auf gutes Wetter „Helga“ zu rufen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das Festival auf neon.de
  2. <2004-04-14> Allgemeine Musiknewsgruppen-FAQ auf faqs.org
  3. Julia Thiel: Das Festival-ABC auf einslive.de
  4. Die Debatte geht weiter auf taz.de
  5. Open Air St. Gallen Infos (Memento vom 17. Dezember 2003 im Internet Archive) im Internet Archive
  6. Woher kommt "Helga"? auf groups.google.com
  7. Stefan Fößel: "Urlaub vom Deutschsein" auf sueddeutsche.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]