Bizarre-Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bizarre-Festival, 23. Juni 1990, St. Goarshausen, Loreley

Das Bizarre-Festival war ein Musikfestival im Alternative-Umfeld, das 1987 erstmals stattfand. Kurzzeitig hieß das Festival Terremoto. Es fand letztmals 2003 statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Bizarre-Festival fand am 10. und 11. Juli 1987 in kleinem Rahmen auf der Berliner Waldbühne und der Freilichtbühne Loreley in St. Goarshausen statt.[1] Initiatoren waren Ernst-Ludwig Hartz und Peter Rieger. Bands, die zu dieser Zeit auftraten, stammten aus dem breiten Independent-Spektrum, zu dem ursprünglich auch das Gothic-Genre zählte. Mit dabei waren u. a. Siouxsie and the Banshees, The Mission, Cassandra Complex, New Model Army und Iggy Pop. Das Festival wuchs und erarbeitet sich mit Acts wie Die Einstürzenden Neubauten, The Pogues oder Fury in the Slaughterhouse den Ruf als erstes alternatives Festival in Deutschland, auch wenn Medien uns Sponsoren zunächst noch reserviert reagieren.[2] Bis in die 1990er Jahre folgten weitere namhafte Acts wie zum Beispiel Phillip Boa & The Vodooclub, Fields of the Nephilim, The Cure, The The, die Ramones, die Pixies und The Sugarcubes.

Bizarre Festival 29.–30. Juni 1991, Waldstadion Gießen

1991 wurde das bis dahin eintägige Festival auf zwei Tage ausgedehnt. Dazu wurde als Veranstaltungsort das Waldstadion in Gießen gewählt. Als Veranstaltungstage waren Samstag und Sonntag vorgesehen. Für die ungefähr 28.000 Karten des Vorverkaufs stand nur Platz für etwa 5000 Zelte zur Verfügung. Die meisten Besucher reisten schon Freitag abends an, dadurch entstanden sehr chaotische Verhältnisse in Gießen. Für die Festival-Besucher wurden daher von der Polizei Wiesen der örtlichen Bauern beschlagnahmt und als Zeltplätze ausgewiesen. Einige Zelte wurden sogar auf Verkehrsinseln und in Vorgärten gesichtet.[3]

Nick Holmes von Paradise Lost auf dem Bizarre Festival, 1995 in Köln Deutz

1992 fand das Festival wieder über einen Tag in der Nähe von Aachen, nämlich im Freizeitpark von Alsdorf statt. Nach mehreren Umzügen auf der Suche nach der geeignetsten Lokalität fand das Bizarre-Festival, mit längeren Aufenthalt in Köln (davon vier Jahre auf dem ehemaligen Flughafen Köln-Butzweilerhof) und in den letzten Jahren auf dem ehemaligen Militärflugplatz Weeze (Kreis Kleve).

Kontrollarmbändchen zur Terremoto 2003 (Vorderseite mit Plombe)

Das Festival fand zum letzten Mal 2002 unter dem Namen Bizarre statt. Stagnierende Teilnehmerzahlen, die das verhältnismäßig große und teuere Festivalgelände in Weeze nicht vollständig auslasten, aber auch Folgekosten nach Ausschreitungen und verübtem Vandalismus führen zu einer finanziellen Schieflage und der Veranstalter muss Insolvenz anmelden.[2] Das Festival wurde 2003 ohne Beteiligung des Gründers unter dem Namen Terremoto fortgeführt. Da der stillgelegte Flughafen Weeze 2003 von Ryanair wieder angeflogen wurde, kam es 2003 zu einer kompletten Umstrukturierung des Festivalgeländes. Das verzweigte und mit begehbaren Hangars versehene Gelände des Flughafens hatte stark zur Atmosphäre des Bizarre-Festivals beigetragen, weshalb das Terremoto als Nachfolger von vielen Festivalgängern nicht angenommen wurde. In den Jahren nach 2003 wurden die angekündigten Termine stets abgesagt.

Namensstreitigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf der Festivalgeschichte kam es zu Streitigkeiten über den Namen des Festivals und um die Rechte an der Marke Bizarre. Das von der Peter Rieger Konzertagentur in Zusammenarbeit mit dem Konzertveranstalter Ernst-Ludwig Hartz, Bonn, 1987 ins Leben gerufene Bizarre-Festival wurde wenig später in Kooperation mit der Concert Cooperation Bonn durchgeführt. 2003 meldete die Concert Cooperation Bonn Insolvenz an und die Peter Rieger Konzertagentur, schloss sich mit Scorpio Konzertproduktionen zusammen und benannte das Festival in Terremoto (Erdbeben) um, bis zur Klärung der rechtlichen Lage. Die Peter Rieger Konzertagentur hatte bereits 2003 in Bezug auf das Bizarre Festival eine einstweilige Verfügung gegen die Concert Cooperation Bonn erwirkt, wobei dieser untersagt wurde, den Namen Bizarre im Zusammenhang mit einem Festival zu verwenden.

Genre und Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bizarre-Festival galt als eines der größten, wenn nicht als das größte, Alternative-Festivals in Deutschland. Neben einem üblicherweise im Rahmen der Alternative-Musik weitgefächerten Line-Up als einer Mischung aus hochkarätigen Bands sowie vielversprechenden Newcomern aus dem In- und Ausland präsentierten die Veranstalter des Festivals in den letzten Jahren der Veranstaltung ein Extra-Zelt für (alternative) elektronische Musik, die berühmte Fat Stage mit Bands des amerikanischen Labels Fat Wreck Chords sowie einen Skatepark und/oder -rampe. Außerdem gab es eine Speakers’ Corner, wo jedermann die Möglichkeit zum Auftritt hatte.

Das Festival stand im Ruf, neue aufregende Musik zu bieten. Es wurden immer wieder Bands verpflichtet, die noch am Beginn ihrer Karriere als Superstars der 90er standen, wie etwa Therapy?, die 1993 auftraten, oder Monster Magnet (1995). Nickelback spielte am 18. August 2001 ihren späteren Millionenhit How You Remind Me noch vor der Veröffentlichung als Single.[2] Als Drei-Tage-Veranstaltung ausgelegt, mit unzähligen Musik-Acts, Camping und Festivalstimmung, fand das Bizarre schnell viele treue Anhänger und Fans.

Bisherige Termine, Orte & Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10.–11. Juli 1987, Berlin, Waldbühne und St. Goarshausen, Loreley
9. Juli 1988, St. Goarshausen, Loreley
19. Mai 1989 und 24. Juni 1989, St. Goarshausen, Loreley
23. Juni 1990, St. Goarshausen, Loreley
29.–30. Juni 1991, Gießen, Waldstadion und 24. August 1991 Berlin, Freilichtbühne
27. Juni 1992 Alsdorf, Freizeitpark
29. August 1992 Berlin, Freilichtbühne Wuhlheide
10. Juli 1993 St. Goarshausen, Loreley
20. August 1994 Köln, Jugendpark
19. August 1995 Köln-Deutz
17.–18. August 1996, Köln, Butzweilerhof
15.–17. August 1997, Köln, Butzweilerhof
21.–23. August 1998, Köln, Butzweilerhof
20.–22. August 1999, Köln, Butzweilerhof
18.–20. August 2000, Weeze, Flughafen Niederrhein
17.–19. August 2001, Weeze, Flughafen Niederrhein
16.–18. August 2002, Weeze, Flughafen Niederrhein
29.–31. August 2003, Weeze, Flughafen Niederrhein
unter dem Namen Terremoto

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bizarre-Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Setlist auf dem Rockpalast Archiv zum Bizarre-Festival rockpalastarchiv.de (abgerufen am 9. Oktober 2015)
  2. a b c NN: Eine bizarre Story: Die Geschichte des Atlantis unter den deutschen Festivals, 4. Juni 2010, festivalguide.de (abgerufen am 9. Oktober 2015)
  3. Stefan Scholz: Blick zurück: Als Gießen noch eine Bühne für Weltstars bot, Gießener Anzeiger, 9. September 2015, gießener-anzeiger.de