Hemsbach (Kahl)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hemsbach
Der Hemsbach zwischen Hemsbach und Brücken

Der Hemsbach zwischen Hemsbach und Brücken

Daten
Lage Landkreis Aschaffenburg (Bayern)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Kahl → Main → Rhein → Nordsee
Quelle südöstlich des Ortes Großhemsbach
50° 4′ 11″ N, 9° 7′ 7″ O
Quellhöhe 345 m ü. NN[1]
Mündung in Brücken in die KahlKoordinaten: 50° 5′ 21″ N, 9° 8′ 42″ O
50° 5′ 21″ N, 9° 8′ 42″ O
Mündungshöhe ca. 155 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 190 m
Länge 3,2 km[1]
Einzugsgebiet ca. 3,4 km²[1]

Der Hemsbach ist ein etwa 3,2 km langer, linker Zufluss der Kahl im Landkreis Aschaffenburg im bayerischen Spessart.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Hemsbach besteht aus den mittelhochdeutschen Wörtern hagen (später Hain), das „kleines Wäldchen“ bedeutet und bach.[2] Als Erklärung ergibt sich daraus „Bach, der durch ein Wäldchen fließt“. Der Hemsbach gab dem Ort Hemsbach seinen Namen. Den gleichen Namensursprung haben auch die naheliegenden Orte Heimbach und Heimbuchenthal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hemsbach entspringt in einem kleinen Tal südöstlich des Ortes Großhemsbach, der dem Markt Mömbris angehört. Der Hemsbach durchfließt den Ort Richtung Nordosten, und wird von drei weiteren Bächen verstärkt. Davon entspringt einer im früheren Granitsteinbruch der Hohen Mark (heute Hahnenkammsee), dessen auch heute noch leicht rötliches Wasser, am Wendelinusstein in den Hemsbach fließt. Von dort bis kurz vor das Dorf Brücken, bildet der Hemsbach die Grenze zwischen den Gemarkungen Mömbris und Hemsbach. Ein weiterer Bach verläuft das Tal aus Kleinhemsbach an der Daunert herunter. In Brücken ist der Hemsbach komplett verrohrt und mündet am ehemaligen Feuerwehrhaus an der Strecke der Kahlgrundbahn in die Kahl.

Zu Betriebszeiten des Steinbruches konnte man das rote, stark verschmutzte Wasser noch einige Meter, nach der Mündung des Hemsbaches, in der Kahl erkennen. Im Jahr 2013 wurde die Verrohrung des Hemsbachs in Brücken erneuert.

Flusssystem Kahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Grenzstein in einem Seitental des Hemsbaches trennte die historischen Gebiete von Großherzogtum Hessen und Großherzogtum Frankfurt

Der Hemsbach war zwischen den Dörfern Hemsbach und Brücken nicht immer nur Grenzbach der Gemarkungen. Im Jahre 1810 trennte er die historischen Gebiete zweier früherer Staaten im Rheinbund. Auf der linken Seite lag das Territorium des Großherzogtums Hessen, dem der Ort Hemsbach im Amt Alzenau in der Provinz Starkenburg angehörte. Auf der rechten Seite befand sich das Großherzogtum Frankfurt mit der Pfarrei Mömbris im Departement Aschaffenburg. Am Bachlauf gab es an dieser Grenzlinie auch eine Reihe historischer Grenzsteine, die heute jedoch nicht mehr bestehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hemsbach (Kahl) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  2. Unser Kahlgrund 1980. Heimatjahrbuch für den Landkreis Alzenau. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft zur Heimatforschung und Heimatpflege des Landkreises Alzenau, Landrat des Kreises. ISSN 0933-1328.
Die Hemsbachquelle südöstlich von Hemsbach
Der Hemsbach mündet in die Kahl