Hengoat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hengoat
Wappen von Hengoat
Hengoat (Frankreich)
Hengoat
Gemeinde La Roche-Jaudy
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Lannion
Koordinaten 48° 45′ N, 3° 12′ WKoordinaten: 48° 45′ N, 3° 12′ W
Postleitzahl 22450
Ehemaliger INSEE-Code 22078
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

Hengoat (bretonisch: Hengoad) ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 223 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehörte zum Arrondissement Lannion und zum Kanton Tréguier. Die Bewohner bezeichnen sich selbst als Hengoatais(e).

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurden die ehemaligen Gemeinden La Roche-Derrien, Hengoat, Pommerit-Jaudy und Pouldouran zur Commune nouvelle La Roche-Jaudy zusammengelegt und haben in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort La Roche-Derrien.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hengoat liegt rund 19 Kilometer östlich von Lannion. Zur Commune déléguée gehören nebst dem Dorf Hengoat noch zahlreiche Streusiedlungen und Einzelgehöfte innerhalb der Gemeinde.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hengoat ist von sechs Ortschaften umgeben, nämlich Pleudaniel, Pleumeur-Gautier, Ploëzal, Pommerit-Jaudy, Pouldouran und Troguéry

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmalige Erwähnung findet der Ort bei der Heiligsprechung von Saint-Yves im Jahr 1330 (als Hengoet). Verschiedene Lehnsherren werden im Mittelalter erwähnt. Aus der Gemeinde stammt Charles-Guillaume de Trolond, Graf von Le Rumain. Er war in der Region Lannion Anführer der Chouans (royalistische Aufständische nach 1789). In der Nacht vom 1. auf den 2. September 1882 wird eine grausam zugerichtete Leiche (geknebelt, erwürgt und gekreuzigt) gefunden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde gehörte nie zu den bevölkerungsreichsten Orten der Region. Dennoch kam es zu einem markanten Wachstumsschub zwischen 1793 und 1821 (1793–1821: + 38,4 %). In den darauf folgenden zehn Jahren kam es zu einer ersten Abwanderungswelle. Eine zweite und letzte Wachstumsperiode dauerte von 1831 bis zum Bevölkerungshöchststand von 1851 (1831–1851: + 20,2 %). Dann begann eine lang anhaltende Zeit der Abwanderung, die erst 1999 gestoppt wurde (1851–1999: - 81,7 %). Nach einem kurzen Wachstumsschub bis 2004 hat sich die Anzahl der Bewohner bei einer Marke von 210 Personen eingependelt.

1793 1800 1806 1821 1831 1836 1841 1846 1851 1856 1861 1866 1872 1876 1881 1886 1891 1896
645 753 743 893 753 810 871 888 905 825 814 803 779 810 741 712 713 648
1901 1906 1911 1921 1926 1931 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
626 634 616 535 525 506 455 413 413 390 362 318 256 214 166 210 214

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Maudez
  • Schloss Trolong aus dem 14. Jahrhundert
  • Schlossruine Rumain aus dem 16. Jahrhundert (Taubenschlag)
  • Dorfkirche Saint-Maudez aus dem 14. Jahrhundert (1846 erneuert), mit gefasster Quelle
  • Kalvarienberge an der route de Pouldouran und in Keringant (beide aus dem 17. Jahrhundert)
  • vier Mühlen in Losten-Stang, Rolland, Bizieu und Vogodès (auch Vigodès)
  • Ziehbrunnen auf dem Bauerngut Baloré

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 1151–1153.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle La Roche-Jaudy vom 29. Oktober 2018 in RAA Spécial No. 91.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hengoat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien