Lannion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lannion
Lannuon
Wappen von Lannion
Lannion (Frankreich)
Lannion
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Lannion (Unterpräfektur)
Kanton Lannion (Chef-lieu)
Gemeindeverband Lannion-Trégor Communauté
Koordinaten 48° 44′ N, 3° 27′ WKoordinaten: 48° 44′ N, 3° 27′ W
Höhe 0–107 m
Fläche 43,91 km2
Einwohner 19.880 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 453 Einw./km2
Postleitzahl 22300
INSEE-Code
Website www.lannion.bzh

Historisches Stadtzentrum von Lannion

Lannion (bretonisch Lannuon) ist eine französische Gemeinde mit 19.880 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017). Sie liegt in der Region Bretagne und im Département Côtes-d’Armor. Lannion ist Hauptort des Arrondissement Lannion und des Kantons Lannion.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Léguer, der unterhalb der Stadt in einem etwa neun Kilometer langen Mündungstrichter in den Ärmelkanal mündet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 9479 12.535 16.867 16.641 16.958 18.368 19.459 19.831
Quellen: Cassini und INSEE

Bretonische Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ya d’ar brezhoneg-Charta wurde vom Stadtrat am 23. Oktober 2006 zugestimmt.
  • Am Schulanfang 2008 wurden 362 Schüler (5,32 % der gesamten Schüler) im bilingualen Studiengang eingeschult.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Lannion

Der Bahnhof von Lannion an der Zweigstrecke aus Plouaret wird von Zügen der Regionalverkehrsgesellschaft TER Bretagne und einzelnen TGV angefahren. Der Flughafen Lannion-Côte de Granit liegt vier Kilometer nordwestlich von Lannion. Der Ort ist zudem einer der Landpunkte für das transatlantische Apollo-Glasfaserkabel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Monuments historiques in Lannion

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte von Lannion[1] sind

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 526–544.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lannion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Lannion – Les comités de jumelage