Henning Conle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henning Conle (* 6. Februar 1944[1]) ist ein deutsch-schweizerischer Immobilienunternehmer aus Duisburg. Er ist ein Sohn des Architekten und SPD-Ratsherrn Heinrich August „Heinz“ Conle (1915–1988)[2], der mit seinem Bruder Kurt Conle ab den 1950er Jahren 18.000 Sozialwohnungen in Duisburg und Mülheim an der Ruhr errichtete.[3]

1998 besaß Henning Conle in Hamburg 2.500 Altbauwohnungen. Ihm wurde damals vorgeworfen, seinen Wohnungsbestand verkommen zu lassen.[4]

Über die Liechtensteiner Gesellschaft Sirosa Liberty Limited erwarben Conle sen. und seine Familie bis zum Jahr 2014 für zwei Milliarden Pfund Sterling Immobilien in London.[5] Es wurde spekuliert, dass Conle auf Rechnung russischer Investoren handelte, obwohl Vertreter von Sirosa dies abgestritten haben.[6]

Henning Conle ist verheiratet mit Dorit Conle. Zur Familie gehören der Sohn Henning Conle jun. (* 1980) sowie die Tochter Johanna Conle.[1][7] Dieter Conle (* 1949), der Bruder von Henning Conle sen.[8], ist unter anderem Eigner der Conle-Siedlung in Oerlinghausen-Südstadt und der entsprechenden Gesellschaften in Sonthofen.[9]

Parteispenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Conle taucht im Zusammenhang mit der AfD-Spendenaffäre auf (siehe auch Alice Weidel und dort Wahlkampfspenden aus dem Ausland). Im April 2019 wurde bekannt, dass die Spenden über schweizerische und niederländische Strohleute für ihn abgewickelt wurden.[10]

Immobilien[11][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vgl. Handelsregister, Registerbekanntmachung zur Veränderung der Henning Conle GmbH & Co. KG, Duisburg vom 27. Dezember 2016
  2. Vgl. SPD-Duisburg Eintrag zu Heinz Conle
  3. KORRUPTION Conle & Co. In: Der Spiegel. Nr. 11, 1961, S. 37–38 (online8. März 1961).
  4. Andreas Burgmayer: Chaos und Zerfall hinter der romantischen Fassade. Susannenstraße: Großvermieter aus Duisburg lässt Altbauten verkommen. In: Hamburger Abendblatt. 22. Juni 1998, abgerufen am 23. November 2015.
  5. Björn Finke: Immobilieninvestor Henning Conle: London statt Duisburg. In: Süddeutsche Zeitung. 16. Mai 2014, abgerufen am 23. November 2015.
  6. Philip Oltermann: London property empire amassed by controversial German landlord. In: The Guardian. 11. Mai 2014, abgerufen am 23. November 2015.
  7. Schweizer Zeitschrift BILANZ über Henning Conle. In: BILANZ. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  8. Historie der Coco Real. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  9. Vgl. Handelsregister Eintragungen zu Dieter Conle Grundbesitz-Gesellschaft mbH, Sonthofen u. a.
  10. Sebastian Pittelkow, Katja Riedel, Georg Wellmann: Geheime AfD-Spenden: Spur zum Umfeld eines Duisburger Milliardärs. tagesschau.de, 5. April 2019, abgerufen am 30. April 2019..
  11. Martin Reeh: „Slum Landlord“ kauft in Londons City: Geld anlegen – und nichts tun. In: taz. 13. Mai 2014, abgerufen am 23. November 2015.
  12. Sirosa erwirbt Liberty Kaufhaus