Henri Étienne Sainte-Claire Deville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Étienne Sainte-Claire Deville

Henri Étienne Sainte-Claire Deville (* 11. März 1818 in Saint Thomas, Westindien; † 1. Juli 1881 in Boulogne-sur-Seine, heute: Boulogne-Billancourt) war ein französischer Chemiker.

Sainte-Claire Deville war Professor in Besançon und Paris und stellte 1854 erstmals technisch Aluminium her. Er erforschte die Platin-Metalle und entdeckte zusammen mit Friedrich Wöhler das kristallisierte Bor und Silicium. Sein Bruder war der Geologe Charles Joseph Sainte-Claire Deville (1814–1876).

1863 wurde Deville zum korrespondierenden Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften[1] und 1869 der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg gewählt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder der Vorgängarakademien. Henri Étienne Sainte-Claire Deville. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 8. Juni 2015.
  2. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. Henri Étienne Sainte-Claire Deville. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 22. Oktober 2015 (russisch).

Weblinks[Bearbeiten]