Henry Makowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henry Makowski (* 18. September 1927 in Märkisch Friedland, polnisch Mirosławiec) ist ein deutscher Naturkundler und Autor von Büchern und Filmen.

Jugend & Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn von Kaufleuten (Landhandel und Kaufhaus) befasste sich seit der Schulzeit mit naturkundlichen Themen und wurde hierzu durch Hermann Löns inspiriert. Makowski musste Ende 1944 die Schule abbrechen und wurde zur Wehrmacht eingezogen. Es folgten Kriegsdienst, russische Kriegsgefangenschaft und Flucht aus dieser in die britische Besatzungszone.

Makowski lebte lange am Rande der Fischbeker Heide im Hamburger Stadtteil Neugraben.[1] Er hat 3 Kinder und lebt nach Abschluss seiner aktiven Berufslaufbahn mit seiner zweiten Frau in Dahlem im Landkreis Lüneburg.[2]

Ausbildung & Berufsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makowski absolvierte Ende der vierziger Jahre eine Lehre in der Landwirtschaft.

1948 hauptberuflich Betreuer der Seevogelfreistätte Schleimünde für den Verein Jordsand und 1950 Leiter der Vogelschutzwarte Lüneburg.[3][4] Fortbildungen bei der Zentralstelle für Naturschutz und Landschaftspflege im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide sowie ornithologisch-naturschutzfachliche Studien in Holland, England und auf den Färöer-Inseln. Es folgten Besuche von Nationalparken und Wildschutzgebieten in den USA und erste Verbindungen zu internationalen Naturschutzorganisationen.

1954 Anstellung beim Naturschutzamt Hamburg und der Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege, 1956 als stellvertretender Leiter.

Der Schwerpunkt seiner Arbeit als freischaffender Autor war von 1957 bis 1991, verbunden mit einer weltweiten Reisetätigkeit.[5][6] Auch danach arbeitete Makowski national und international an zahlreichen Buch-, Film- und Naturschutzprojekten und hielt Vorträge.[7] Zuletzt hat er sich mit dem Wiederauftreten der Wölfe in Deutschland befasst.[8]

Funktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960–1964 Mitglied der Erziehungskommission der Internationalen Naturschutzunion IUCN, Sektion Nordwesteuropa.

Mitglied im Beirat für Naturschutz und Landschaftspflege des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft als Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Beauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege (ABN).[9]

Makowski war Sachverständiger in verschiedenen Gremien, u. a. 1971 zur Novellierung des Reichsnaturschutzgesetzes.

Bis 1988 Mitorganisation der Deutschen Naturschutztage.

1977–1992 Leitung des Referates „Naturschutz und Landschaftspflege“ in der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S.

Wirken als Autor von Büchern und Filmen sowie in Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makowski ist Autor zahlreicher naturkundlicher Schriften, Bücher und Filme bzw. Filmbeiträge sowie Verfasser von Artikeln in Jugend- und Fachzeitschriften. Sein Hauptwerk besteht aus fünf Büchern und über fünfzig Filmen. Einem breiten Publikum bekannt wurde Makowski durch seine Beiträge in den Fernseh-Sendungen „Tele-Zoo“ (ZDF), „In Sachen Natur“ (ARD) und „Paradiese aus Menschenhand“ (ZDF). Hier arbeitete er auch mit Konrad Lorenz und Heinz Sielmann zusammen.[10]

Makowski galt als Kritiker von Teilen des Wirkens Bernhard Grzimeks in Ostafrika. Die Kontroverse ging um Makowskis Befürwortung einer zielgerichteten Bestandsregulierung auch mittels Jagd in den eingerichteten Schutzgebieten Ostafrikas, um das ökologische Gleichgewicht der zu schützenden Tiere sowie Landschaft zu erhalten.[11][12][13]

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher (Hauptwerke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961 „Amsel, Drossel, Fink und Star – Vögel versorgen / Vögel beobachten“, Kosmos Verlag, Stuttgart
  • 1971 „Landschaft für morgen, Modelle zum Umweltschutz“, M. u. K. Hansa Verlag, Hamburg ISBN 3920610059, 9783920610054
  • 1985 „Neuer Kurs für Noahs Arche“, Kindler Verlag, München, ISBN 3463400219, 9783463400211
  • 1983 „Die Natur dem Menschen untertan, Ökologie im Spiegel der Landschaftsmalerei“, Kindler Verlag, Berlin ISBN 3423028955, 9783423028950
  • 1996 „Nationalparke – Schatzkammern der Natur“, Wachholtz Verlag, Neumünster ISBN 3529053228, 9783529053221

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur von und über Henry Makowski im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Amtliches Fernsprechbuch für das Ortsnetz Hamburg, Teil 2, Ausgabe 1971, S. 119 und weitere.
  2. Elke Allers neue Bürgermeisterin. In: Homepage „Lokales Dahlenburg“ der Landeszeitung Lüneburg. 3. Januar 2018, abgerufen am 22. Februar 2019.
  3. Robinsonhütte mit Naturschutzgeschichte - 100 Jahre Seevogelfreistätte Norderoog. In: Homepage der unn United News Network, Karlsruhe. 22. Mai 2009, abgerufen am 19. Februar 2019.
  4. „Niemand, der dir Stress macht“. In: Homepage der Allgemeinen Zeitung, Uelzen. 11. Oktober 2015, abgerufen am 19. Februar 2019.
  5. Wikipedia Artikel Tierfilm, Abschnitt „Bekannte Tierfilmer und Tierfilmproduzenten“
  6. Wikipedia Artikel über den Tierfilmer Felix Heidinger
  7. Ehrenbuch-Einträge, Henry Makowski. In: Homepage des Landkreis Lüneburg. 5. Dezember 2008, abgerufen am 19. Februar 2019.
  8. Der Wolf war nie wirklich verschwunden. In: Homepage „Lokales“ der Landeszeitung Lüneburg. 9. April 2015, abgerufen am 19. Februar 2019.
  9. Regine Auster: Neue Flügel auf Schloß Drachenburg Museum zur Entwicklung des Naturschutzes in Deutschland eröffnet. In: Homepage Neues Deutschland. 25. März 2002, abgerufen am 19. Februar 2019.
  10. Expeditionen ins Tierreich – Pionier Heinz Sielmann. In: Homepage der WWF-Jugend. 26. Juni 2012, abgerufen am 19. Februar 2019.
  11. Forschung / Grzimek - Der Entertainer. In: Homepage Der Spiegel, Heft 38/1960. 14. September 1960, abgerufen am 19. Februar 2019.
  12. Henry Makowski: Ist die Landschaft noch zu retten ? In: Homepage in der Zeit. 23. Januar 1970, abgerufen am 19. Februar 2019.
  13. Buch „Die Ära der Ökologie: Eine Weltgeschichte“, C.H. Beck Verlag, München, 2011, Seite 721. Autor Joachim Radkau.
  14. Wikipedia Artikel Alexander-von-Humboldt-Medaille (Toepfer-Stiftung)
  15. Wikipedia Artikel Wikipedia:WikiProjekt Bundesverdienstkreuz/1989/November