Henry Stuart (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henry Stuart (* 1. Februar 1885 als Court Henry Eduard Hess in Kairo, Ägypten; † nach 1942) war ein britisch-schweizerischer Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines britischen Kolonialbeamten kam kurz vor der Jahrhundertwende nach England, vorübergehend lebte er in Paris. Er besuchte die Kunstakademie München mit der Absicht, Maler zu werden. Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges befand er sich in Wien, wo er seinen ersten Kontakt zu Filmleuten herstellte.

Den Krieg verbrachte er in England, anschließend kehrte er nach Deutschland zurück und begann 1922 hier seine Karriere als Stummfilmdarsteller. In der Regel verkörperte er perfekte Gentlemen und noble Liebhaber. In dem Klassiker Die freudlose Gasse spielte er den Bankbeamten Egon Stirner, um dessen Gunst seine Verlobte, die mittellose Maria Lechner (Asta Nielsen), eine vermeintliche Konkurrentin ermordet.

Im Jahr 1928 ging er nach Indien und inszenierte dort die Filme Nuri, der Elefant und Der Ring der Bajadere. Im Tonfilm blieb Stuart weitgehend beschäftigungslos. Er wurde Schweizer Staatsbürger und brachte 1941 eine Tonfilmfassung von Der Ring der Bajadere unter dem Titel Krischna. Abenteuer im indischen Dschungel in die deutschen Kinos. Er spielte in Berlin, besonders am Englischen Theater Deutscher Schauspieler, und arbeitete für den Rundfunk sowie als Manuskript- und Titelübersetzer.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn nicht anders angegeben, als Schauspieler:

  • 1923: Ein Glas Wasser
  • 1925: Die Perücke
  • 1925: Die freudlose Gasse
  • 1925: Das Abenteuer der Sybille Brant
  • 1926: Die Zwei und die Dame
  • 1926: Der Mann im Feuer
  • 1926: Derby. Ein Ausschnitt aus der Welt des Trabersports
  • 1926: Die Straße des Vergessens
  • 1926: Die versunkene Flotte
  • 1927: Das Mädchen ohne Heimat
  • 1927: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
  • 1927: Der Bettler vom Kölner Dom
  • 1927: Liebelei

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 7: R – T. Robert Ryan – Lily Tomlin. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]