Herbert Cerutti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Cerutti (* 1943 in Nesslau[1]) ist ein Schweizer Journalist, Schriftsteller und freischaffender Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cerutti studierte an der Universität Bern Mathematik und Physik und wurde 1974 mit einer Dissertation über Sonnenwindmessungen zum Doktor in Experimentalphysik promoviert.[2] Ein Jahr darauf begann er seine journalistische Laufbahn in Diensten der Neuen Zürcher Zeitung. Für diese war er bis 2003 als Wissenschaftsredakteur mit Schwerpunkt auf Reportagen und Hintergrundartikeln tätig und berichtete aus den Themenfeldern der Naturwissenschaft, Medizin und Technik. Von 1993 bis 2008 schrieb er zusätzlich auch im monatlich der Druckausgabe beigelegten Magazin NZZ Folio. Dort wurde insbesondere seine Kolumne «Von Tieren» bekannt, in der er interessante, lustige und wissenswerte Aspekte der Fauna beleuchtete.

Cerutti, der im Jahr 2000 Mitglied der Jury des Zürcher Journalistenpreises war, lebt heute in Wolfhausen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchvorstellung zu Wenn Elefanten weinen. 30 erstaunliche Tiergeschichten (Google Books)
  2. Herbert Cerutti; Richard Altorfer; et al: China - wo das Pulver erfunden wurde : Naturwissenschaft, Medizin und Technik in China. OCLC 611154930.