Herder-Gymnasium Forchheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herder-Gymnasium Forchheim
Schulform Musisches Gymnasium, Sprachliches Gymnasium, Humanistisches Gymnasium und Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium
Gründung 1899[1]
Adresse

Luitpoldstraße 1

Ort Forchheim
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 42′ 57″ N, 11° 3′ 32″ OKoordinaten: 49° 42′ 57″ N, 11° 3′ 32″ O
Schüler 581 (Stand: 17.03.2020)
Leitung Ingrid Käfferlein
Website www.herder-forchheim.de/

BW

Das Herder-Gymnasium Forchheim ist ein Musisches, Sprachliches, Humanistisches und Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium in Forchheim (Oberfranken). Zurzeit wird es von 581 Schülern (Stand: 17. März 2020) besucht. Die Schule ist nach dem deutschen Dichter, Übersetzer, Theologen und Geschichts- und Kulturphilosophen der Weimarer Klassik Johann Gottfried von Herder benannt.

Hauptportal des A-Baus

Profil und Ausbildungsrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Herder-Gymnasium Forchheim können abhängig vom Zweig die folgenden Sprachenfolgen gewählt werden;

In der 5. Jahrgangsstufe kann als 1. Fremdsprache zwischen Latein und Englisch – im wirtschaftswissenschaftlichen Zweig nur Englisch – gewählt werden.

Die 2. Fremdsprache ab der 6. Jahrgangsstufe ergibt sich daraus und ist dann Englisch oder Latein – im wirtschaftswissenschaftlichen Zweig kann zwischen Latein und Französisch gewählt werden.

In der 8. Klasse wählen die Schüler, die nicht den musischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Zweig besuchen, die 3. Fremdsprache: Entweder Altgriechisch (humanistischer Zweig) oder Französisch (sprachlicher Zweig).

Es besteht für alle Schüler die Möglichkeit, Italienisch beginnend ab der 10. Klasse (im neunjährigen Gymnasium ab der 11. Klasse) anstatt der 1. oder 2. Fremdsprache zu belegen.

Es finden regelmäßig Schüleraustausche mit Biscarrosse (Frankreich), Rovereto (Italien), Bergamo (Italien) und Szeged (Ungarn) sowie Crimmitschau (Sachsen) statt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Herder-Gymnasium Forchheim wurde 1899 als Progymnasium – damals im Kloster untergebracht – gegründet. Darauf wurde in den Jahren 1903/1904 das heutige Hauptgebäude errichtet. Dieses Gebäude im Stil der Neorenaissance[1] zählt heute zu den schönsten Bauwerken Forchheims. In der alten Aula des Gymnasiums, welche heute als Mensa genutzt wird, wurden 1961 Teile des Filmes Stadt ohne Mitleid gedreht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Geschichte des Herder-Gymnasiums
  2. Informationen zum Schüleraustausch auf der Webseite des Herder-Gymnasiums