Biscarrosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biscarrosse
Wappen von Biscarrosse
Biscarrosse (Frankreich)
Biscarrosse
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Grands Lacs
Gemeindeverband Communauté de communes des Grands Lacs
Koordinaten 44° 24′ N, 1° 10′ WKoordinaten: 44° 24′ N, 1° 10′ W
Höhe 0–78 m
Fläche 160,48 km2
Einwohner 14.174 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 88 Einw./km2
Postleitzahl 40600
INSEE-Code
Ortsteil Biscarrosse Plage

Biscarrosse (okzitanisch Biscarròssa) ist eine französische Gemeinde mit 14.174 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Kleinstadt liegt etwa 80 km südwestlich von Bordeaux im Pays de Born in der Gascogne. Sie gliedert sich in die Ortsteile Biscarrosse Bourg (Ville), Biscarrosse Lac und Biscarrosse Plage.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Beginn der Fliegerei waren die Gewässer um Biscarrosse Stützpunkt von Wasserflugzeugen. Die in Toulouse ansässige Flugzeugfirma Latécoère betrieb am Nordrand des südlichen Sees eine Endmontagehalle für ihr Flugboot vom Typ Latécoère 631. Die in ihre Hauptsektionen zerlegten Flugboote wurden mittels Tiefladern teilweise über die gleichen Landstraßen von Toulouse nach Biscarrosse transportiert wie Jahrzehnte später die A380 in umgekehrter Richtung.

Südwestlich des Latécoère-Werkes entstand ab 1940 die Flugbootbasis Hourtiquets, die heute in einem militärischen Sperrgebiet (siehe nächster Abschnitt) liegt. Während des Zweiten Weltkrieges nutzten diese die Seeaufklärungsgruppe 129 der Luftwaffe zwischen Sommer 1943 und 1944, sie war mit BV 222 und BV 138 ausgerüstet. In Biscarrosse erinnert ein Museum an die Seefliegerei.

Raketenabschussbasis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe von Biscarrosse befindet sich bei 44°27' nördlicher Breite und 01°15' westlicher Länge das DGA Essais de missiles, ein Testgelände der französischen Streitkräfte für Raketen. Auch zivile Raketen zur Erforschung der Hochatmosphäre werden von dort aus gestartet. Am Nordrand des Sperrgebiets, direkt südlich von Biscarrosse Plage, liegt die Kaserne der 17e groupe d'artillerie der Landstreitkräfte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biscarrosse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien