Heribert August

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heribert August (* 27. April 1947 in Kittlitz) ist ein deutscher katholischer Priester, der drei Jahrzehnte als Pfarrer in Burtscheid wirkte. Für sein karitatives Engagement in Aachen und Sarajevo wurde er 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August kam als Kind mit der Familie nach Krefeld-Traar und als 15-Jähriger an das Aachener Pius-Gymnasium, wo er das Abitur ablegte. Nach dem Theologiestudium empfing er die Priesterweihe und wurde als Kaplan nach Krefeld, Mönchengladbach und schließlich nach Burtscheid entsandt, wo er zugleich CAJ-Diözesankaplan war. Auf Wunsch der Burtscheider Pfarrgemeinde St. Michael wurde er 1983 zu deren Pfarrer ernannt und blieb es bis zu seiner Emeritierung 2012. In dieser Zeit wurde St. Michael mit St. Aposteln, später zudem mit Herz Jesu fusioniert. In seine letzten Amtsjahre fiel die Zusammenlegung aller Burtscheider Pfarreien zu einer Großgemeinde mit dem Patrozinium des heiligen Gregor von Burtscheid.

Seit 1984 ist August Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Marienhospital Aachen; in dieser Zeit trieb er den Ausbau und die Modernisierung der Einrichtung maßgeblich voran. Sein Einsatz für Bosnien begann durch die Bekanntschaft mit einem Priester aus der Region. Während des Jugoslawienkriegs organisierte er eine groß angelegte Hilfsaktion. Nach dem Krieg unterstützte er mit Hilfe von Aachener Handwerkern und vielen Spendern den Wiederaufbau von Sarajevo und verschiedene soziale Projekte sowie die Sanierung der schwer geschädigten Herz-Jesu-Kathedrale. 2003 ernannte ihn Erzbischof Vinko Puljić zum Ehrendomherrn der Kathedrale, 2010 verlieh ihm Benedikt XVI. auf Puljićs Betreiben den Titel eines Päpstlichen Ehrenprälaten (Monsignore). Am 13. April 2013 erhielt er aus der Hand des Aachener Oberbürgermeisters Marcel Philipp das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]