Hermann Josef Wehrle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Josef Wehrle (* 26. Juli 1899 in Nürnberg; † 14. September 1944 in Berlin-Plötzensee) war katholischer Priester und Widerstandskämpfer.

Leben[Bearbeiten]

Wehrles Familie zog in seiner frühen Kindheit in den heutigen Frankfurter Stadtteil Höchst, der damals noch eine selbstständige Stadt und Kreissitz war. Dort ist er aufgewachsen und ging zur Schule. 1917 legte er das Notabitur am dortigen Humanistischen Gymnasium ab, der heutigen Leibnizschule. Im Ersten Weltkrieg war er ab 1917 Kriegsteilnehmer, danach studierte er Katholische Theologie in Fulda, brach jedoch 1922 sein Studium ab.

Er studierte in Frankfurt Philosophie und Geschichte und promovierte dort 1928. Vom 12. September 1938 bis zum 9. Februar 1940 war er als Erzieher im Schülerheim der Köppl'schen Real- und Handelsschule in Marktbreit tätig. Ab 1940 setzte er sein Theologiestudium fort, 1942 wurde er zum Priester geweiht und trat eine Stelle als Kaplan in der Pfarrei Heilig Blut im Münchner Stadtteil Bogenhausen an.[1]

Am 13. Dezember 1943 wurde Wehrle von Ludwig Freiherr von Leonrod unter dem Siegel der Verschwiegenheit gefragt, ob das Wissen um die Vorbereitung eines Attentatplanes bereits eine Sünde sei. Wehrle verneinte dies nach Heranziehung des Lexikons für Theologie und Kirche für die Frage des Tyrannenmords.

Gedenktafel in Marktbreit

Am 18. August 1944 wurde Wehrle als Mitwisser des Attentats vom 20. Juli 1944 in München/Bogenhausen von der Gestapo verhaftet und im Nachtschnellzug nach Berlin gebracht, um in der Verhandlung gegen Leonrod vor dem Volksgerichtshof unter dessen Präsidenten Roland Freisler, die für den 19. August 1944 festgesetzt worden war, zunächst als Zeuge vernommen zu werden. In der Verhandlung gegen ihn selbst, die dann am 14. September 1944 stattfand, wurde er von Freisler zum Tode verurteilt und noch am selben Tag in Plötzensee erhängt. Zum Verhängnis wurde ihm Leonrods – möglicherweise unter Folter entstandenes – Gnadengesuch, das von Freisler in der Verhandlung gegen Wehrle verlesen wurde:[2]

„Ich bitte bei Urteilsfällung bzw. bei der Art der Durchführung des Urteils zu berücksichtigen, daß ich heute nicht vor dem Volksgerichtshof gestanden bzw. mich nicht an den Vorbereitungen des 20. Juli beteiligt hätte, sondern nach Einweihung in den Plan durch Stauffenberg Anzeige erstattet hätte, wenn ich durch meinen Beichtvater anders beraten worden wäre.“

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnim Ramm: Der 20. Juli vor dem Volksgerichtshof. Wissenschaftlicher Verlag Berlin, Berlin 2007, ISBN 978-3-86573-264-4
  • Benedicta Maria Kempner: Priester vor Hitlers Tribunalen. Verlag Rütten und Loening, 1966
  • Maria Vogel: Dr. Hermann Josef Wehrle. Ein Frankfurter Widerstandskämpfer. Edition Fischer, Frankfurt am Main 1993. ISBN 3-89406-737-3
  • Franz J. Morschhäuser: Hermann Joseph Wehrle (1899-1944). Glaube in bedrängter Zeit. EOS-Verlag St.Ottilien 2000. ISBN 3-8306-7026-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. katholisch.de: Vor 60 Jahren wurde Alfred Delp hingerichtet, abgerufen am 14. Februar 2009
  2. Dokumentiert im Film "Geheime Reichssache" von Jochen Bauer.