Herta Günther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herta und Jürgen Günther, 2014

Herta Günther (* 9. Mai 1934 in Dresden; † 17. Juni 2018 ebenda[1]) war eine deutsche Malerin und Grafikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herta Günther studierte von 1951 bis 1956 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, wo zu ihren Lehrern Max Schwimmer und Hans Theo Richter gehörten. Danach arbeitete sie kurzzeitig als Abteilungsleitern für Kunsterziehung im Pionierhaus Cottbus. Seit 1957 ist sie freischaffend als Malerin und Grafikerin tätig. Verschiedene Studienreisen führten sie nach Bulgarien, die ČSSR, die UdSSR und nach Ungarn.

Im Rahmen des Wettbewerbes 100 ausgewählten Grafiken der DDR erhielt sie 1975 eine Anerkennung und 1977 den 2. Preis. 1981 war sie auf der 2. Biennale der europäischen Grafik in Baden-Baden vertreten.[2] Arbeiten von Herta Günther sind unter anderem in der Sammlung der Galerie Neue Meister in Dresden, des Lindenau-Museums Altenburg, des Museums der bildenden Künste Leipzig und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vertreten.

Hertha Günther war seit 1960 verheiratet mit dem 2015 verstorbenen Grafiker Jürgen Günther. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor.

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Auf ihren Bildern wird Alltägliches zum Besonderen. Ihre an den großen deutschen Veristen wie Otto Dix, ein wenig auch an Christian Schad und George Grosz geschulten Porträts und Café-Interieurs haben etwas Flaneurhaft-Weltstädtisches. Günthers junge Damen wirken modisch elegant, ein Hauch von Luxus geht von den großen Pastellbildern aus, aber auch Melancholie und Tristesse umweht die Schönen.“[3]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1972 waren Arbeiten von Herta Günther auf den Kunstausstellungen der DDR in Dresden vertreten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983 Ingrid Wenzkat: Herta Günther. Maler und Werk (Verlag der Kunst, Dresden)
  • 1986 Manfred Schmidt: Ich sehe mich im Spiegel (Kinderbuchverlag, Berlin, ISBN 3358006743)
  • 1992 Reinhard Leipert: Kunst aus Dresden. Herta Günther (UND-Verlag, Stadtroda, ISBN 3927437050)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sz-online: Stille Beobachterin des Alltags. In: SZ-Online. (sz-online.de [abgerufen am 13. November 2018]).
  2. Herta Günther. Lebensspuren, Katalog zu einer Ausstellung in der Galerie Leo.Coppi, Berlin
  3. Berliner Zeitung vom 16. November 2001