Hexen – geschändet und zu Tode gequält

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Hexen – geschändet und zu Tode gequält
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Adrian Hoven
Drehbuch Michael Armstrong
(als Sergio Casstner)
Fred Denger
Adrian Hoven
Produktion Adrian Hoven
Musik Sonoton
Kamera Ernst W. Kalinke
Schnitt Siegrun Jäger
Besetzung

Hexen – geschändet und zu Tode gequält ist ein deutsch produzierter Horrorfilm, den Adrian Hoven 1972 selbst inszenierte und finanzierte. In den Kinos lief er erstmals am 26. Januar 1973.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem deutschen Staat, 1780. Der Hexenjäger Balthasar von Ross lässt das Volk seine harte Hand spüren; er herrscht nach Lust und plötzlicher Laune, nutzt seine Stellung dazu aus, sich zu bereichern und sich nebenher auch junge Frauen sexuell gefügig zu machen. Seine Gegner lässt er in den Kerker werfen und sie später nach gestellten Verhandlungen und unter der Folter erpressten Geständnissen und gefälschten Beweisen auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Als der bei den Leuten hochgeachtete Alexander von Salmenau, den Ross zum Hexenmeister, seine Frau Elisabeth zur Hexe erklären und beider Sohn exkommunizieren lässt, ebenfalls auf diese Weise endet, verhilft den Eingesperrten ein Kerkermeister zur Flucht. Es gelingt Elisabeth, das Volk gegen die immer dreister werdenden Verbrennungen und von Ross begangenen Untaten aufzuwiegeln. Schließlich wird sein Wohnsitz gestürmt, seine Leute und er selbst getötet.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrian Hoven versuchte sich „diesmal persönlich an der Realisierung dieses Plagiats eines Plagiats. Vergebens, denn das (…) Gebräu aus seiner Hexen-Schnellküche ist nicht besser genießbar – dafür aber noch abscheulicher, einfallsloser und exploitativer angelegt.“, urteilt Ronald M. Hahn.[1] Auch das Lexikon des internationalen Films schrieb sehr negativ: „Ein dilettantischer "Hexenjäger"-Aufguß, der sich mühsam von einer Folterungs- bzw. Vergewaltigungsszene zur anderen schleppt. Dazwischen wird für etwas verquaste "Romantik" gesorgt.“[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik, die aus dem Archiv des Musikverlags Sonoton stammt, besteht aus Kompositionen von Don Banks, John Scott, Eddie Warner und Tony Tape.[3]

Für den Filmarchitekten Max Mellin, der schon zu Hovens Vorgängerfilm Hexen bis aufs Blut gequält die Bauten entworfen hatte, war dies der letzte Kinobeitrag.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hahn / Volker Jansen: Lexikon des Horrorfilms. Bergisch Gladbach 1989, S. 222/223
  2. Hexen – geschändet und zu Tode gequält. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. http://www.allmusic.com/album/mw0000470805