Der Hexenjäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Hexenjäger
Originaltitel Witchfinder General
Produktionsland UK
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Michael Reeves
Drehbuch Michael Reeves, Tom Baker
Produktion Arnold L. Miller, Louis M. Heyward, Philip Waddilove, Tony Tenser
Musik Paul Ferris
Kamera John Coquillon
Schnitt Howard Lanning
Besetzung

Der Hexenjäger ist ein britischer Horrorfilm von Regisseur Michael Reeves aus dem Jahr 1968.

Handlung[Bearbeiten]

1645, während des Englischen Bürgerkriegs, reist der Inquisitor Matthew Hopkins mit seinem Assistenten John Steame durch East Anglia. In jedem Dorf, das sie besuchen, überführen sie durch Folter zahlreiche Dorfbewohner der Hexerei und erpressen die Verwaltung um ihren Lohn.

Richard Marshall, ein junger Rundkopf, kehrt nach Brandeston, Suffolk, zu seiner Geliebten Sarah zurück. Er hält um Sarahs Hand an und erhält von ihrem Onkel John Lowes die Erlaubnis seine Geliebte zu heiraten, unter der Bedingung, dass er sie möglichst weit von dem Dorf wegbringen solle. Während Marshalls Abwesenheit hatte sich die Familie zu Außenseitern entwickelt. Marshall muss aber zunächst zu seinem Regiment zurückkehren.

Noch bevor das Pärchen fliehen kann, gerät Lowes in die Hände des Hexenjägers. Er wird gefoltert und soll getötet werden. Sarah versucht den Hexenjäger zu überzeugen, ihn freizulassen und ihren Onkel zu verschonen. Sie bietet ihren Körper als Gegenleistung an. Hopkins nutzt dies aus und verschont den Onkel. Er wird jedoch dabei von seinem Assistenten beobachtet. Danach wird er in eine andere Stadt gerufen. In seiner Abwesenheit vergewaltigt sein Assistent das Mädchen. Als Hopkins dies erfährt, lässt er den Onkel töten.

Marshall kehrt wieder zurück und erfährt, was Sarah und ihrem Onkel passiert ist. Er heiratet Sarah in einer heidnischen Zeremonie und versucht den Assistenten auf eigene Faust zu töten. Steame gelingt es aber zu entkommen und er berichtet seinem Vorgesetzten von den Racheplänen des jungen Mannes.

Hopkins stellt Richard und Sarah in Lavendel eine Falle. Er nimmt Sarah und ihren Mann dort gefangen und klagt beide der Hexerei an. Trotz starker Folter gestehen die beiden nichts. Marshall gelingt es sich zu befreien und er schlägt mit einer Axt mehrmals auf den Hexenjäger ein. Bevor er ihn töten kann, erschießt ein herbeigeeilter Soldat Hopkins. Er beschuldigt den Soldaten, ihn an seiner Rache gehindert zu haben. Der Film endet mit den Schreien von Sarah.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film basiert lose auf dem Roman Witchfinder General von Ronald Bassett. Ein Hexenjäger namens Matthew Hopkins existierte tatsächlich, auf ihm beruht die Figur des Romans. Hopkins war ein selbsternannter Hexenjäger, der zahlreiche unschuldige Menschen der Hexerei anklagte und zum Tode verurteilte. Er starb 1647 an Tuberkulose. Ebenso wie sein Assistent sind auch einige seiner Opfer, beispielsweise der Priester John Lowes, historische Figuren.[1]

Der Film ist eine amerikanisch-britische Koproduktion. Die beiden Studios American International Pictures (AIP) und Tigon British teilten sich die Kosten. Im amerikanischen Markt wurde der Film unter dem Titel The Conqueror Worm vermarktet. Das war der Titel eines Gedichtes in der Erzählung Ligeia von Edgar Allan Poe. Damit wurde versucht den Film in die Reihe von Poe-Verfilmungen zu rücken, mit denen AIP in den 1960er Jahren große Erfolge feierte. Das Gedicht von Poe wurde am Anfang und am Ende von Price rezitiert, damit der Titel passen sollte.[2] Es sollte der letzte Film von Michael Reeves werden, der mit 25 Jahren an einer Drogenüberdosis verstarb.[1]

Reeves favorisierte eigentlich Donald Pleasence für die Rolle des Matthew Hopkins. Die amerikanischen Geldgeber setzten allerdings Vincent Price durch, sehr zum Ärger des Regisseurs, der den Darsteller während der gesamten Dreharbeiten seine Verärgerung spüren ließ. Es wird spekuliert, dass die Spannungen am Set der dämonischen Darstellung von Vincent Price zuträglich waren. Im Nachhinein bezeichnete Price seine Leistung als eine der besten seiner Karriere.

Michael had this plan, which was, ‘I’m not going to have him giving one of those effete performances.’ So he proceeded to ignore Vincent. Vincent never went to dailies. I said, ‘You should see the beautiful job Michael’s doing,” but he wouldn’t go. By ignoring him, Michael got this gutsy performance out of him. Finally, when he saw the movie in New York, about three months after it was finished, he wrote a letter to Michael, saying that he had actually got his best performance out of him.

Philip Waddilove: zitiert nach:[2]

Der Film enthält einige harte Szenen, die der britischen Zensur zum Opfer fielen. Außerhalb von Großbritannien kam eine ungeschnittene Version in die Kinos.[2] Für den deutschen Markt wurden darüber hinaus noch Nacktszenen eingefügt.[2] Bis heute existiert keine deutsche Uncut-Version des Films, obwohl MC One ihre FSK18-Fassung so bewerben.[3]

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Hexenjäger war der erste Film, der die Hexenverfolgung zum Thema eines Horrorfilms machte und zog durch seinen großen Erfolg diverse Nachfolgefilme nach sich (unter anderem Hexen bis aufs Blut gequält und Der Hexentöter von Blackmoor), die qualitativ jedoch diesen Film nicht erreichen konnten. Trotz seiner Schockwirkung ist der Film eher atmosphärisch angelegt und versucht den Schrecken der Inquisitionszeit exakt nachzubilden. Die Brutalität der Szenen ist für seine Zeit betrachtet, sehr gewagt.[2] Seine Bedeutung für den Horrorfilm seiner Zeit ist nicht zu unterschätzen. Er gilt heute unter Horror-Fans als Kultfilm, ist jedoch außerhalb dieses Publikums nicht sehr weit verbreitet.[1]

Auch in der Heavy-Metal-Szene wird der Film verehrt: So benannte sich eine Band Witchfinder General und es gibt mehrere Lieder mit Referenzen an Matthew Hopkins, u.a. von Saxon. Die britische Doom-Band Cathedral benutzte für das Video zu ihrem Song Hopkins (The Witchfinder General) Szenen aus dem Film.

Kritiken[Bearbeiten]

Die "Hexen"-Verfolgungen und Morde des Ex-Advokaten Matthew Hopkins während des Bürgerkrieges unter Karl I. von 1644 bis 1646 in England. Die auf Schauer- und Rühreffekte angelegte Illustration dieser schrecklichen Geschehnisse entbehrt jeder geistigen und künstlerischen Durchdringung, so daß die krassen Brutalitäten nur noch selbstzweckhaft erscheinen.

Lexikon des internationalen Films

WITCHFINDER GENERAL ist ein Film, den mal als Genreinteressierter gesehen haben sollte. Der Film besitzt in vielerlei Hinsicht Vorbildfunktion für spätere ähnlich gelagerte, aber qualitativ minderwertige Streifen, ist stellenweise schön fotografiert, bedient sich innovativer Kameraführung und ist in seinen Action-Sequenzen sorgfältig ausgeführt und inszeniert, seine Gewalt ist selten selbstzweckhaft. das Drehbuch originell und konsequent, die darstellerischen Leistungen für Genreverhältnisse geradezu überragend.

Markus Risser: Bad Movies.de[4]

Wohl kein anderer Film beschreibt mit derartiger Authentizität und Eindringlichkeit die unmenschlichen Grausamkeiten im Zuge von Inquisition und Hexenverfolgung durch religiösen Fanatismus.

MiP: Horror-Page.de [5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Review der University of St. Andrews
  2. a b c d e Steve Biodrowski – Retrospective: Witchfinder General (1968) auf Cinefantastiqueonline.com
  3. 18er Fassung in der Ofdb
  4. Review auf Bad Movies.de]
  5. Review auf Horror-Page.de

Weblinks[Bearbeiten]