Highway zur Hölle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelHighway zur Hölle
OriginaltitelHighway to Hell
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Ate de Jong
Drehbuch Brian Helgeland
Produktion John Byers
Mary Ann Page
Musik Hidden Faces
David Kitay
Kamera Robin Vidgeon
Schnitt Todd Ramsay
Randy D. Thornton
Besetzung

Highway zur Hölle (Originaltitel: Highway to Hell) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1991.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlie Sykes und Rachel Clark sind ein junges verliebtes Pärchen, das sich entscheidet, von zuhause wegzulaufen, um nach Las Vegas durchzubrennen. Sie ignorieren unterwegs die Warnung des Tankstellenbesitzers Sam und nehmen eine alte verlassene Straße. Rachel wird anschließend von Sgt. Bedlam, einem Höllenpolizisten, entführt und in die Hölle gebracht. Charlie kehrt zu Sam zurück, der ihm Tipps, eine Schrotflinte mit spezieller Munition und einen Wagen gibt, mit dem er auf den Highway in die Hölle fahren kann. Unterwegs trifft er mehrere Tote und auch Beezle, einen Mechaniker, der ihm hilft, Rachel zu retten und wieder auf die Oberfläche zu bekommen, allerdings nicht, ohne vom Teufel verführt zu werden, indem er vor der Wahl steht, sich und seinen Lehrling wieder zu beleben und dafür Charlie und Rachel zu verraten.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film hatte seine Weltpremiere am 21. November 1991 in Australien. In den Vereinigten Staaten lief er am 13. März 1992 an und spielte dort etwas mehr als 26.000 US-Dollar ein.[1] In Deutschland startete er am 4. Juli 1991 und ist seit dem 21. Januar 1992 als VHS erhältlich.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Orpheus-Sage als Vorlage für einen schrillen Horrortrip im Stile von Comic-Strips. Zwischen vielen Versatzstückchen können immerhin einige Gags und Bildeinfälle untergebracht werden.“

„Turbulenter, lauter Teufels-Spuk“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Highway to Hell auf boxofficemojo.com
  2. Highway zur Hölle. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. Highway zur Hölle auf cinema.de