Hilda Heinemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilda Heinemann
Das Ehepaar Heinemann am 1. Juli 1974 bei der Verabschiedung am Kölner Hauptbahnhof
Heinemanns Wohnhaus seit 1936 in der Schinkelstraße 34 im Essener Moltkeviertel.[1]

Hilda Heinemann, geborene Ordemann, (* 15. September 1896 in Bremen; † 5. Mai 1979 in Essen) war die Frau des dritten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Gustav Heinemann.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordemann war die Tochter des Bremer Getreideaufmanns Johann Anton Ordemann (1864–1941) in Bremen. Ihre Mutter Bertha Johanna (Hannah) Rohr (1864–1941) war Schweizerin und Nachfahrin des Universalgelehrten Albrecht von Haller. Sie hatte drei Geschwister. Ihre ältere Schwester Gertrud Staewen (1894–1987) war im Widerstand gegen Hitlers Judenverfolgung aktiv. Sie war die Großmutter von Christina Rau, der Ehefrau des achten Bundespräsidenten Johannes Rau.

Sie besuchte zehn Jahre lang die Private Höhere Mädchenschule (Lyzeum Anna Vietor) und danach die Ausbildungsstätte der der Mathilde-Zimmer-Stiftung in Kassel. Zudem erweiterte sie Schulbidung durch ein privates Studium in Mathematik, Latein und Griechisch, um das Alte Gymnasium Bremen zu absolvieren. Hier war sie dann eins von nur drei Mädchen und bestand 1918 ihr Abitur.
Sie studierte ab 1921 an der Universität München und der Universität Marburg Religionswissenschaften, Philosophie, Geschichte und Deutsch, um Studienrätin zu werden. 1926 bestand sie ihr Staatsexamen als Studienreferendarin u.a. bei Rudolf Bultmann und Nicolai Hartmann. Sie übte ihren Beruf jedoch nicht aus, da sie im selben Jahr Gustav Heinemann heiratete und sich anschließend um die Familie kümmerte. Das Paar bekam vier Kinder, als erstes Uta Ranke-Heinemann.

Heinemann war aktive evangelische Christin und wie ihr Mann während des Nationalsozialismus Mitglied der Bekennenden Kirche. Beide waren regelmäßige Gottesdienstbesucher in der Kirchengemeinde Essen-Altstadt. Sie lernten durch ihre Schwester Gertrud den sie prägenden Schweizer Theologen Karl Barth kennen.

Beide zogen 1926 nach Essen, wo Gustav Heinemann als Rechtsanwalt und von 1929 bis 1949 als Justiziar der Rheinischen Stahlwerke tätig war. Das Ehepaar lehnte den Nationalismus und Antisemitismus entschieden ab. Für die Bekennende Kirche wirkend wurden Informationsschriften im Keller ihres Hauses gedruckt. 1943 wurde ihr Wohnhaus zerstört und die Familie zog nach Langenberg. 1945 wurde ihr Mann Oberbürgermeister in Essen, wo beide wieder wohnten. Gustav Heinemann wurde 1949 Bundesinnenminister und wohnte auch in Bonn; Hilda Heinemann blieb in Essen.

Als Frau des Bundespräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Amtszeit (1969-1974) ihres Mannes als Bundespräsident zogen die Heinemanns in die Villa Hammerschmidt. Sie war nun Schirmherrin des Müttergenesungswerks. Ebenfalls übernahm sie Schirmherrschaften bei amnesty international und beim Deutschen Frauenring.

1970 gründete Heinemann die Hilda-Heinemann-Stiftung, die sich um die Eingliederung Erwachsener mit kognitiver Behinderung in das Arbeitsleben kümmert. Als die Stadt Mölln einer Schwester verbieten wollte in einem Wohnviertel ein Heim für geistig behinderte Kinder einzurichten, besuchte sie die Schwester in Mölln um so wirkungsvoll und erfolgreich Einfluss zunehmen.[2]
Zahlreiche Ausstellungen in der Villa Hammerschmid und im Schloss Bellevue fanden auf Grund ihrer Initiativege statt. 1975 wurde sie deshalb mit dem Kulturpreis der Stadt Kiel ausgezeichnet.

Ihr Nachlass befindet sich im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Literatur, Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regina Contzen: Heinemann, Hilda, geb. Ordemann. In: Frauen Geschichte(n), Bremer Frauenmuseum (Hg.). Edition Falkenberg, Bremen 2016, ISBN 978-3-95494-095-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gedenktafel am Objekt
  2. Manfred Sack: Abschied von einem Amt, das es gar nicht gab. In: Die Zeit vom 10. Mai 1974, Ausgabe 20.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hilda Heinemann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien