Hiltrud Schroeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Soziologin. Zur ehemaligen Ehefrau von Gerhard Schröder, siehe Hiltrud Schwetje.

Hiltrud Schroeder (* 1937) ist eine deutsche Soziologin, Autorin und Herausgeberin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Hiltrud Schroeder promovierte 1975 an der Technischen Universität in Hannover, Fakultät für Geistes- u. Sozialwissenschaften, mit einer Arbeit über die Erwachsenenbildung.[1]

1991 untersuchte und veröffentlichte Hiltrud Schroeder eine Zusammenstellung von Biografien bedeutender Frauen Hannovers,[1] die für eine Reihe anderer Werke und Lexika wie Hannoversches biographisches Lexikon oder das Stadtlexikon Hannover eine Grundlage bildeten.[2]

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c siehe PND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  2. siehe zum Beispiel: Hugo Thielen: Reitzenstein, Marie Fraufrau von, in Hannoversches biographisches Lexikon, S. 295, online über Google-Bücher