Holger Böhme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Holger Böhme (* 1965 in Dresden) ist ein deutscher Autor, Hörspiel- und Theaterregisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst arbeitete Holger Böhme ab 1983 als Transportarbeiter, später als Beleuchter am Staatsschauspiel Dresden. 1990 wechselte er ans Dresdner Brettl, wo er unter der Leitung von Friedrich-Wilhelm Junge als Beleuchtungsmeister angestellt war. Im gleichen Jahr machte er mit dem Hörspiel „Es ist noch einmal gut gegangen“ mit Jörg Gudzuhn in der Hauptrolle auf sich aufmerksam. Er übernahm 1991 die Regie in dem Lene Voigt-Programm „Sächsische Variationen“, bei dem er gemeinsam mit dem Schauspieler Tom Pauls die Figur der „Ilse Bähnert“ entwickelte, welche später zu einer Paraderolle von Pauls wurde.[1] Anfang der 90er-Jahre erwarb er gemeinsam mit Pauls einen alten Lastkahn und gründete zusammen mit Friedrich-Wilhelm Junge, Pauls und anderen den Theaterkahn Dresden[2], der 1994 als neue Spielstätte des Dresdner Brettls den Spielbetrieb aufnahm. In der Folge übernahm er zahlreiche Regiearbeiten, vor allem am Dresdner Brettl, aber auch an anderen Bühnen. Böhme schrieb weiterhin Hörspiele, so 1994 „Krauses Tod“ in der Regie von Joachim Staritz mit Axel Wandtke in der Rolle des „Jochen“. Böhme schrieb und inszenierte 1994 das Theaterstück „Ausgebremst oder der Traum vom Fahren“, das 1995 am Dresdner Brettl uraufgeführt wurde. Er erfand in diesem Stück die Figur des „Lothar“, welche zu einer weiteren populären Rolle von Pauls wurde.

1997 gründete Böhme gemeinsam mit dem Puppenspieler Jörg Bretschneider und dem Bühnenbildner Mathias Hänsel das Dresdner Figurentheater[3], wo er mehrere Stücke sowohl für Kinder als auch für Erwachsene inszenierte.

Seit 2000 ist Böhme freischaffender Regisseur und Autor. 2005 begann seine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Kabarett Academixer[4] in Leipzig, sowohl als Autor als auch als Regisseur. Unter anderem inszenierte er die Stücke „Sitzenbleiber“, „Oberhalb der Gürtellinie“ und „Gib’s doch zu“.

2000 veröffentlichte Böhme seinen ersten Erzählband „Die Forelle“, 2005 folgte „Klingel defekt!“ und 2008 der Roman „Frau Brumbolski, die anderen und ich“. Außerdem ist er Autor einer Vielzahl von Hörspielen, zum Beispiel „In einem Zug“ mit Axel Prahl.[5] Für „Sonnenwende. Toter Hund“ wurde Böhme 2002 mit dem Zonser Hörspielpreis ausgezeichnet. In den letzten Jahren tritt Böhme zunehmend als Autor von Theaterstücken in Erscheinung, so mit den jeweils uraufgeführten Stücken „Gib alles“ (2014), „Bauland“ (2015) sowie „Lothar und der große Geist“ (2016) mit Tom Pauls und Jörg Schüttauf.

Zahlreiche Gastspiele führten ihn nach Italien, Mexiko, der Türkei und Belgien.

Ab August 2017 soll Böhme als Nachfolger von Detlef Rothe Intendant des Theaterkahns werden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 Sächsische Variationen (Regie)
  • 1992 Der Tod und das Mädchen (Regie)
  • 1992 Bitte leise zum letzten Bild (Regie)
  • 1993 Die unheilige Jungfrau der Saftpresse (Uraufführung, Regie)
  • 1993 Thema Nr. Zwo (Regie)
  • 1993 Hundeherz (Regie)
  • 1994 Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern (Regie)
  • 1994 Liebesbriefe (Regie)
  • 1994 Indien (deutsche Erstaufführung, Regie)
  • 1995 Jenseits der Hast (Regie)
  • 1995 Das kunstseidene Mädchen (Regie)
  • 1996 Die kleinen Freuden des Lebens (deutsche Erstaufführung, Regie)
  • 1997 Ausgebremst oder der Traum vom Fahren (Autor, Regie)
  • 1997 Der Zimmerspringbrunnen (Regie)
  • 1998 Goldrausch (Autor, Regie)
  • 1999 Die Leiche im Keller (Regie)
  • 1999 Der Fall (Albert Camus) (Bühnenfassung, Regie)
  • 1999 Der Heiratsantrag (Regie)
  • 1999 Wie werd Millionär (Uraufführung, Autor, Regie)
  • 2000 Tanz der Unterwelt (Regie)
  • 2001 Kunst (Regie)
  • 2002 Strategie eines Schweins (Regie)
  • 2002 Zwiefach sind die Phantasien (CD, Regie)
  • 2002(?) Tannhäuser (Regie)
  • 2003 Schwarze Augen - Eine Nacht im Russenpuff (Regie)
  • 2003 Die Olsenbande dreht durch (Regie)
  • 2004 Tod eines Handlungsreisenden (Regie)
  • 2005 Taxi, Taxi oder Der doppelte Ehemann (Regie)
  • 2005 Klingel defekt! (Erzählungen)
  • 2006(?) Psycho (Regie)
  • 2006(?) Leichen verschickt man, Frauen ziehen sich aus (Regie)
  • 2007 Fernsehkommissare haben's gut (Regie)
  • 2007 Kauf mich! (Regie)
  • 2007 Die Grönholm Methode (Regie)
  • 2008 Frau Brumbolski, die anderen und ich (Roman)
  • 2009(?) In der Nacht ißt der Mensch nicht gern alleine (Regie)
  • 2009(?) Ein Mann räumt auf oder das verliebte Einweckglas (Regie)
  • 2009 Au Backe (Regie)
  • 2009 Kamasutra will gelernt sein (Regie)
  • 2009(?) Die Geschichte vom kleinen Muck (Regie)
  • 2009 Der Feuermann (Regie)
  • 2010(?) Die Säulen der Macht oder Die Geschichte einer Tigerin (Regie)
  • 2010 Der letzte Raucher (Regie)
  • 2010 Lothar und der Kormoran (Autor, Regie)
  • 2010 Hans im Glück oder was ist deutsch mit Friedrich-Wilhelm Junge (Regie)
  • 2010 Die sieben Tage des Simon Labrosse (Regie)
  • 2014 Gib alles (Regie)
  • 2015 Bauland (Autor, Regie)
  • 2016 Lothar und der große Geist (Autor, Regie)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 Es ist noch einmal gut gegangen (Autor)
Ursendung: DS Kultur 1990, 36'40, Regie: Barbara Plensat
  • 1991 Ausbruch (Autor)
Ursendung: ORB 1992, Regie: Achim Scholz
  • 1992 Krauses Tod (Autor)
Ursendung: ORB 1994, 47'52, Regie: Joachim Staritz
  • 1993 Still, Mutter (Autor)
Ursendung: MDR 1997, 40'17, Regie: Joachim Staritz
  • 1996 Stillleben mit Dorf und Leichen (Autor)
Ursendung: ORB/RB 1996, 54'17, Regie: Joachim Staritz
  • 2002 Sonnenwende. Toter Hund (Autor)
Ursendung: SFB 3, 6. April 2002, 52'10, Regie: Joachim Staritz
  • 2003 Spritztour mit Leichenwagen (Autor)
Ursendung: DLR 2003, 49'46, Regie: Wolfgang Rindfleisch
  • 2004 Von der Liebe und von anderen Einsamkeiten 1-5 (Autor)
Ursendung: RBB Kulturradio ab 21. Juni 2004, Regie: Gabriele Bigott
  • 2005 In einem Zug (Autor)
Ursendung: RBB/DLF 2005, 46'15, Regie: Barbara Plensat
  • 2010 Der Fall Karassek (Autor)
Ursendung: 1. Oktober 2010, RBB Kulturradio, 54'12, Regie: Ulrich Lampen
  • 2013 Der Kormoran (Autor)
Ursendung: 23. Juni 2013, MDR Figaro, 54'30, Regie: Gabriele Bigott (Hörspiel des Monats Juni 2013)
  • 2016 Die meisten Afrikaner können nicht schwimmen (Autor)
Ursendung: 21. August 2016, MDR KULTUR, 48'45, Regie: Stefan Kanis

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite von Tom Pauls alias Ilse Bähnert
  2. Webseite Theaterkahn Dresden
  3. Webseite Dresdner Figurentheater
  4. Webseite Kabarett Academixer
  5. Webseite von Axel Prahl
  6. Preis für "Sonnenwende - Toter Hund"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]