Robert-Geisendörfer-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Robert-Geisendörfer-Preis (eigene, ungrammatische Schreibweise: Robert Geisendörfer Preis) ist der Medienpreis der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er wird seit 1983 jährlich für Werke im Bereich Hörfunk und Fernsehen vergeben. Der Robert-Geisendörfer-Preis würdigt publizistische Leistungen, die den christlichen Glauben vertiefen, das menschliche Verantwortungsbewusstsein, den sozialen Zusammenhalt von Gruppen und die Vermeidung von Gewalt fördern.

Der Preis ist nach Robert Geisendörfer (1910 bis 1976) benannt, welcher als der Mentor kirchlicher Publizistik im Nachkriegsdeutschland gilt. Sein Name steht für ein profiliertes evangelisches Engagement im Bereich der Medien in der Bundesrepublik. Der bayerische Pfarrer und Kirchenrat vermochte frühzeitig der Evangelischen Kirche in ihrer Gesamtheit zu vermitteln, welche ausschlaggebende Rolle vor allem der Hörfunk und das Fernsehen in den neuen Möglichkeiten der Kommunikation spielen würden.

Ab 1998 werden jährlich zwei Hörfunk- und zwei Fernsehpreise verliehen. Außerdem kann die Jury einen Sonderpreis verleihen. Ab 2004 wird zusätzlich ein Kinderfernsehpreis verliehen. Den Preisträgern wird die „Robert Geisendörfer Medaille“ überreicht welche mit 5.000 € dotiert ist.

Für den Wettbewerb zum Robert Geisendörfer Preis können Hörfunk- und Fernsehsendungen aller Art und in jeder Länge eingereicht werden, z. B. Dokumentationen, Reportagen und Features, Hörspiele, Live-Übertragungen, Fernsehfilme, Dokudramen und Serien und Reihen (jeweils bis zu drei Teilen), Spots, Kommentare, Diskussionssendungen und Meditationen.

Die öffentlich-rechtlichen und privaten Programmanbieter in Deutschland können jeweils zwei ausgestrahlte Fernsehproduktionen einreichen. Hörfunkanbieter können ebenfalls jeweils zwei ausgestrahlte Hörfunkproduktionen einreichen. Über die von den Fernseh- und Radioveranstaltern nominierten Sendungen hinaus kann die jeweilige Vor-Jury bis zu drei weitere Hörfunk- und Fernsehproduktionen für den Wettbewerb vorschlagen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Hörfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Umsiedler, Anna Pein (Autorin), Oliver Sturm (Regie), NDR, Koproduktion WDR
  • Lauter liebe Worte, Karlheinz Koinegg (Autor), Martin Zylka (Regie), WDR

Kategorie Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • #EinMomentDerBleibt. Wenn Flüchtlinge erzählen, Daniela Raskito, Sven Hille, (Buch und Regie), NDR (Sendeleitung und Trailerredaktion)
  • Die Folgen der Tat, Julia Albrecht, Dagmar Gallenmüller (Buch und Regie), WDR (FS-Politik und Gesellschaft)

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderfernsehpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • pur+ Hilfe, ich bin ein Vorurteil!, Tim Engelmann (verantwortl. Redakteur), stv. für das Team, ZDF (Kinder und Jugend/pur+)
  • Theo lässt sich nicht aufhalten, Matthias Eder (Buch und Regie)

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Sendung mit dem Elefanten: Freundschaftsspecial, Heike Sistig (verantwortl. Redakteurin), stv. für das Team, WDR (Kinder und Familie)

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Club der roten Bänder, Arne Nolting, Jan Martin Scharf (Autoren), Richard Huber (stv. für das Regieteam), Produktion: Bantry Bay Productions, Köln, Vox (Geschäftsführung)
  • Stark! Rosa – Tun kann jeder was, Phillis Fermer (Buch und Regie), ZDF (Kinder und Jugend/Information)

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderpreisträger der Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Domian (Moderator von „Domian“, WDR/1LIVE und WDR Fernsehen)

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dunja Hayali (Journalistin und Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins)

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Gabriela Sperl (Produzentin für die Trilogie „Mitten in Deutschland: NSU“)

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stifter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]