Holodomor – Bittere Ernte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelHolodomor – Bittere Ernte
OriginaltitelBitter Harvest
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieGeorge Mendeluk
DrehbuchRichard Bachynsky Hoover
ProduktionRichard Bachynsky Hoover George Mendeluk,
Stuart Baird,
Chad Barager,
Jaye Gazeley,
Ian Ihnatowycz
MusikBenjamin Wallfisch
KameraDouglas Milsome
SchnittStuart Baird,
Lenka Svab
Besetzung

Holodomor – Bittere Ernte (Originaltitel: Bitter Harvest) ist ein kanadisches Filmdrama des kanadischen Regisseurs ukrainischen Ursprungs George Mendeluk aus dem Jahr 2017. Der Film wurde in der Ukraine gedreht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bittere Ernte kämpfen zwei Liebende, Yuri und Natalka, darum, den Holodomor, die Hungersnot in der Ukraine in den Jahren 1932–1933 zu überleben. Dabei nimmt der Film in der Bewertung der historischen Ereignisse die Position ein, dass es sich bei dem Holodomor um einen Völkermord unter Josef Stalin handelt. Vor diesem Hintergrund kämpft im Film der junge Künstler Yuri aus einer ukrainischen Kosakenfamilie darum, Hunger, Verhaftungen und Qualen zu überstehen und seine Geliebte Natalka aus der Hungersnot zu retten. Nachdem Yuri aus einem sowjetischen Gefängnis ausbricht, schließt er sich der anti-bolschewistischen Widerstandsbewegung an. Dort arbeitet er mit Natalka an einer Befreiung der Ukraine von der sowjetischen Besatzung.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Spiegel den Film unter der Überschrift „Böse Russen, guter Mäzen“ kritisiert, entgegnet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass der Film zwar kein filmisches Spitzenwerk sei, aber immerhin als erster Film den Versuch unternehme, ein Massenpublikum über die Ereignisse aufzuklären und hofft, dass weitere Aufarbeitungen folgen werden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Holodomor – Bittere Ernte. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Regina Mönch: „Holodomor: Bittere Ernte“ Vergessener Massenmord. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. April 2017 Abgerufen am 1. August 2017